| 15:06 Uhr

Wiesinger muss gehen
Stefan Krämer neuer KFC Trainer

Stefan Krämer.
Stefan Krämer. FOTO: dpa, bse fpt
Nach vier Pflichtspielen ohne Sieg hat sich Regionalligist KFC Uerdingen von Trainer Michael Wiesinger getrennt. Die Negativserie hat den Rückstand auf Spitzenreiter Viktoria Köln auf bis zu sieben Punkte anwachsen lassen. Stefan Krämer von Rot-Weiß Erfurt ist der Neue. Thomas Schulze

Mikhail Ponomarev ist am Dienstag der Kragen geplatzt. Verärgert sah der KFC-Präsident auf der Tribüne an der Hafenstraße, wie seine Mannschaft 90 Minuten lang bei Rot-Weiss Essen aussichtslos 0:2 zurück lag. Während die Fans nach dem Doppelschlag in der Schlussminute den glücklichen Punktgewinn feierten, stürmte Ponomarev nach dem Schlusspfiff in die Kabine und gab den Spielern deutlich zu verstehen, dass er mit der Leistung nicht zufrieden ist. Wiesinger hielt dagegen: "Ich nehme den Punkt gern. Die Mannschaft hat Moral bewiesen."

Spätestens seit dieser Begebenheit standen die Zeichen auf Trennung. Und als Ponomarev am Mittwoch in Düsseldorf bereits in Düsseldorf Gespräche führte, war klar, dass nicht die Tage, sondern die Stunden von Wiesinger beim KFC gezählt sind. Der Coach leitete noch das Training am Vormittag, doch schon die allwöchentliche Pressekonferenz heute Mittag wurde abgesagt. Für den frühen Nachmittag wurde Wiesinger zum Gespräch bestellt und ihm die Freistellung mitgeteilt.

Neuer Trainer wird Stefan Krämer, der zuletzt bis Oktober vergangenen Jahres den Drittligisten Rot-Weiß Erfurt trainiert hat. "Stefan Krämer stand schon länger auf unserer Liste. Allerdings hatte sich bislang nie die Gelegenheit zu einer Zusammenarbeit ergeben. Das ist jetzt anders", sagt Ponomarev. Der KFC freut sich darauf, mit dem 50-jährigen Fußballtrainer den bisher eingeschlagenen, professionellen Weg weiter fortsetzen zu können. Krämer war zudem Trainer beim FC Energie Cottbus und hat Arminia Bielefeld von der dritten in die zweite Liga geführt.

Der KFC ist in diesem Jahr noch ohne Pflichtspielsieg. Dem Pokal-Aus gegen Rot-Weiß Oberhausen folgten drei Unentschieden in der Liga in Wattenscheid (3:3), gegen Verl (1:1) und in Essen (2:2). In Essen lag die Mannschaft bis zur 90. Minute 0:2 zurück. KFC-Präsident gab der Mannschaft nach dem Spiel in der Kabine eindeutig zu verstehen, dass er mit der Leistung nicht zufrieden war. Wiesinger hielt dagegen: "Ich nehme den Punkt gern. Die Mannschaft hat Moral bewiesen."