| 02:47 Uhr

SpVgg Knappensee schießt die DJK tiefer in die Krise

Wittichenaus John Müller (links) verliert das Laufduell gegen Knappensee-Kicker Steven Gahno.
Wittichenaus John Müller (links) verliert das Laufduell gegen Knappensee-Kicker Steven Gahno. FOTO: wml1
KREISLIGA. Ligaprimus Lauta enteilt weiter an der Spitze. Die FSV-Elf hat am 22. Spieltag ihre Führung mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen den SV Straßgräbchen auf sagenhafte 14 Zähler ausgebaut, weil Verfolger Laubusch die Punkte nur teilte. Die Rote Laterne bleibt bei Wittichenau II, weil die Elf vom Knappensee diesmal ein Tor besser war. Auch Ralbitz II und Wiednitz bleiben im Ligakeller hängen. wml1 wml1 GüSz wml1 wml1 wml1

DJK Blau-Weiß Wittichenau II - SpVgg Knappensee 0:1 (0:0). Die SpVgg Knappensee hat sich in Wittichenau für die Hinspielschlappe revanchiert. Dabei blieb die Partie bis zum Schluss offen. Viele Chancen beider Seiten wurden nicht genutzt, bis in der 82. Minute Thomas Preibsch nach einer Ecke zur Gästeführung einköpfte. Die DJK warf nun alles nach vorn, Knappensee versuchte zu kontern, zum Torjubel kam aber keiner mehr.

SV Laubusch - SV Einheit Kamenz II 1:1 (1:0). Die Hausherren übernahmen von Anfang an die Initiative und ließen den Gegner durch ihr gepflegtes Kurzpassspiel nicht zum Zug kommen. Zwingende Chancen blieben jedoch Mangelware. Erst durch einen glücklichen Pass in die Gasse von Rissmann auf Hahn konnte dieser clever zum 1:0 (31.) einschieben. Nun drückten die Laubuscher auf das 2:0. Der Ball jedoch fand einfach nicht den Weg ins Tor. Nach der Pause stellte die Einheit-Elf clever um. Mit ihrer nun schnellen Sturmspitze hatten die Laubuscher mehr und mehr ihre Probleme. In der 60. Minute nutzten die Kamenzer einen katastrophalen Befreiungsschlag zum 1:1. Nun gab es einen offenen Schlagabtausch - jedenfalls bis Minute 78, als sich Laubusch mit Gelb-Rot schwächte. Die Hausherren retteten das 1:1 danach über die Zeit.

FSV Lauta - SV Straßgräbchen 2:0 (2:0). Der SV Straßgräbchen kam zum Spitzenspiel mit der Referenz nach Lauta, mit fünf Siegen und zwei Remis bestes Team der Rückrunde zu sein. Die beste Elf des 22. Spieltages war aber der FSV. In der 38. Minute wurde Andy Buchold mit einem Steilpass im Strafraum bedient. Er legte am Fünfmeterraum quer zu Paul Schöps und der Lautaer vollendete aus Nahdistanz zum 1:0. Danach kamen die Gastgeber zu einer Reihe guter Möglichkeiten. Straßgräbchen hatte in der 43. Minute nach Flanke von der linken Seite eine Großchance, die aber kläglich vergeben wurde. Kurz vor der Pause (45.) bediente Klaus Koar von der Strafraumgrenze René Kumpf mit einem Steilpass. Der Lautaer überlief die gesamte Abwehr und den Torwart und schob sicher zum 2:0 ins Netz. In Hälfte zwei verwaltete der FSV das Resultat.

SpVgg Lohsa/Weißkollm - SV Zeißig II 1:1 (1:1). Die SpVgg begann stark und kam in der 10. Minute durch Paul Harport, der einen langen Ball von Wutzke direkt annahm, zum Schuss. Diesen ließ Zeißigs Keeper prallen und Harport netzte per Nachschuss zum 1:0 ein. Dabei blieb es bis zur 31. Minute. Nach einem Einwurf in den Sechzehner wurde Zeißigs Robert Lange gefoult. Paul Kowal nutzte die Chance vom Punkt sicher zum Ausgleich. Jetzt kam die SpVgg zurück in die Spur, doch es sollte wieder nichts mit einem Dreier sein. Grün-Gelb bleibt somit 2015 sieglos.

LSV Neustadt/Spree II - SG Wiednitz/Heide 2:1 (1:0). Kurz vor der Pause brachte Tobias Lohr Neustadt in Führung (42.). Felix Panoscha besorgte das 2:0 (71.). Den Schlusspunkt unter die glanzlose Partie setzte Thomas Schlacht mit dem 2:1-Anschlusstor für Wiednitz in der 90. Minute - zu spät für die SG.

Königswarthaer SV II - DJK Sokol Ralbitz/Horka II 4:1 (1:0). Köwa ist bei seinem 4:1-Sieg von Anfang an der Favoritenrolle gegen die im Keller stehenden Ralbitzer gerecht geworden.