ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:31 Uhr

Hintergrund
So funktioniert die EM-Wahl

FOTO: dpa / Laurent Gillieron
Archiv Nyon . Bei Patt entscheidet UEFA-Chef Ceferin.

Im Gegensatz zu den WM-Gastgebern, die mittlerweile von allen FIFA-Mitgliedsländern in öffentlicher Wahl gekürt werden, bestimmt bei der UEFA weiterhin der kleine Kreis des Exekutivkomitees in geheimer Abstimmung, wo die EM-Turniere stattfinden. Um die Ausrichtung der Endrunde 2024 bewerben sich die Fußball-Verbände aus Deutschland und der Türkei. Die Wahl findet im UEFA-Hauptsitz in Nyon direkt am Genfer See statt.

Stimmberechtigt sind 18 Mitglieder des Gremiums - angeführt von Verbandschef Aleksander Ceferin. Jeder Funktionär hat eine Stimme, die persönlich abgegeben werden muss. Da der Schwede Lars-Christer Olsson erkrankt ist, reduziert sich die Anzahl der Wahlleute auf 17 darunter in der Französin Florence Hardouin nur eine Frau. Kein Wahlrecht haben DFB-Präsident Reinhard Grindel und der türkische Vertreter Servet Yardimci, da ihre Verbände den Zuschlag haben wollen.

Andrea Agnelli, als Chef der European Club Association auch Mitglieder der UEFA-Exekutive, wird nach jüngsten Informationen aus UEFA-Kreisen an der Wahl teilnehmen. Zuletzt war berichtet worden, der Italiener sei terminlich verhindert. Sollte es eine Patt-Situation geben, entscheidet laut UEFA-Regularien das Votum von Ceferin, der dem Vernehmen nach für Deutschland ist.

(dpa/bob)