| 02:34 Uhr

Saspow auf dem Weg ins dritte Kreispokal-Finale?

Dem SC Spremberg (hier mit Michael Sarodnik, rechts) ist Saspow (Lars Nikoliai) im Viertelfinale schon davon gerannt. Bleibt nun auch Schorbus zurück?
Dem SC Spremberg (hier mit Michael Sarodnik, rechts) ist Saspow (Lars Nikoliai) im Viertelfinale schon davon gerannt. Bleibt nun auch Schorbus zurück? FOTO: Georg Zielonkowski
Fussball Kreisoberliga. In der Liga dem Abstieg nahe, im Pokal jedoch ganz vorn mit dabei. So gestaltet sich die Situation für die Kreisoberligisten aus Schorbus und Saspow, die nun im Semifinale die Klingen kreuzen. Im zweiten Duell treffen Peitz und der VfB Cottbus aufeinander. Georg Zielonkowski

Ein wenig erleichtert waren die Vertreter der Kreispokal-Halbfinalisten am Rande der Auslosung, dass Torsten Mattuschka den beiden verbliebenen Kreisoberligisten nicht jeweils eine Landesklassen-Vertretung zugelost hat. Somit wird wenigstens ein kreislicher Vertreter das Finale erreichen. Schlimm genug, dass Landesvereine an diesem Wettbewerb des Kreises teilnehmen können. Ein reines Landesklassen-Finale beim Kreispokal hätte dieser irrwitzigen Regelung auch die Krone aufgesetzt. Was keinerlei Kritik an den Teams der Vorschlussrunde darstellen soll, die Verantwortlichen aber erneut zum Umdenken animieren sollte.

So werden sich am Samstag Eintracht Peitz und der VfB Cottbus gegenüber stehen. In der Liga trennt beide derzeit nur ein Punkt, ein ausgeglichenes Spiel scheint also angesagt. VfB-Kapitän Martin Rinza war mit dem Los nicht so ganz glücklich, wäre ihm doch eine Heimpartie deutlich lieber gewesen: "Für die Zuschauer kann es eine prima Paarung werden. Immerhin treffen hier zwei Truppen aufeinander, die im Punktspielverlauf schon über 30 Tore erzielt haben."

Das kreisliche Duell führt am Ostermontag Saspow und Schorbus zusammen. Die Gastgeber, obwohl eine schwache Liga-Saison spielend, müssen sich hier mit der Favoritenrolle anfreunden. Immerhin kommt Motor seit Jahren im Pokalgeschehen bestens zurecht, zwei Finalteilnahmen in den Vorjahren belegen dies. "Wir wollen uns wenigstens im Pokalgeschehen für die miese Punktspielrunde rehabilitieren. Letztes Jahr hatten wir im Pokal gegen Schorbus ja 5:4 gewonnen, vielleicht klappt es auch in diesem Jahr wieder mit einem Sieg", hofft Team-Betreuer Daniel Kretschmer.

Sein Gegenüber Bernd Trabant will dieses Resultat durch seine Mannschaft selbstredend korrigiert sehen: "Alle bisherigen Pokalspiele haben wir auswärts erfolgreich bestritten. Da sollte nun daheim für uns ein Sieg drin sein, zumal uns in der Meisterschaft ja auch nur ein Pünktchen in der Tabelle trennt."