ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:04 Uhr

St.-Pauli-Manager
Rettig: Sport im BMI „aus Zeit der Wehrertüchtigung“

 Wird den FC St. Pauli verlassen und nach Köln ziehen: Andreas Rettig. Foto: Axel Heimken
Wird den FC St. Pauli verlassen und nach Köln ziehen: Andreas Rettig. Foto: Axel Heimken
Berlin. Fußballfunktionär Andreas Rettig sieht die Zuständigkeit des Bundesinnenministeriums (BMI) für den Sport kritisch und bezeichnete diese als „nicht mehr zeitgemäß“. dpa

„Dies kommt noch aus einer Zeit der Wehrertüchtigung und als Völkerball noch ein sportliches Kriegsspiel war. Und sie bringt mit sich, dass fast nur über Sicherheit gesprochen wird“, sagte der 56-Jährige, der Ende des Monats als kaufmännischer Geschäftsleiter des Zweitligisten FC St. Pauli ausscheidet, dem „Kicker“ (Montag). Rettig warf die Frage auf, ob der Sport bei einem anderen Ministerium nicht besser aufgehoben wäre, „vielleicht sogar in einem eigenen Sportministerium?“

Zu seinem Ausscheiden beim FC St. Pauli und der Rückkehr nach Köln sagte er: „Der Hauptgrund ist privater Natur, wir kümmern uns um meine 86-jährige Schwiegermutter, das hat jetzt Priorität.“ Rettig war bei Bayer Leverkusen, dem SC Freiburg, 1. FC Köln, FC Augsburg und bei der Deutschen Fußball Liga beschäftigt.

Geschäftsleitung FC St. Pauli