| 02:46 Uhr

René Ganig ärgert Titelverteidiger

Duell: Lok-Kicker Oliver Lübke (l.) und Adler Marcel Schmidt.
Duell: Lok-Kicker Oliver Lübke (l.) und Adler Marcel Schmidt. FOTO: wml1
ALTLIGA. Das lange Warten hat auch für die erfahreneren Ü 35-Kicker endlich ein Ende. Seit Freitagabend dürfen die Alten Herren wieder gegen das runde Leder treten. Erster Tabellenführer der Saison ist das Einheit-Team des HSV 1919. Werner Müller/wml1

HSV 1919 I (Einheit) - HSV 1919 II Aufbau 3:1 (2:1). Henry Schluck war der Matchwinner für Einheit. In der 23. Minute brachte Falk During die Mannschaft mit dem 1:0 in Führung. In der 40. Minute gelang Lars Thiele zwar der zwischenzeitliche Ausgleich für Aufbau, aber noch vor der Pause traf Henry Schluck zum 2:1 (43.). In der 53. Minute machte der Einheit-Kicker mit seinem zweiten Tor den 3:1-Sieg perfekt.

SpG Bluno/Laubusch - DJK Blau-Weiß Wittichenau 1:0 (0:0). Mit einem Sieg erfolgte in Bluno der gelungene Punktspielstart für die Gastgeber. In einer guten und ausgeglichenen Altligapartie gewann die Spielgemeinschaft durch das einzige Tor des Tages von René Ganig in der 55. Minute. Zum Ende der zweiten Halbzeit waren die Wittichenauer Gäste zwar drückend überlegen und hatten kurz vor Schluss noch eine Großchance zum Ausgleich, doch der Titelverteidiger ging zum Auftakt der neuen Altliga-Spielzeit komplett leer aus.

ESV Lok Hoyerswerda - SpG Knappensee/Lohsa/Weißkollm 0:1 (0:0). Die SpG ist mit einem ganz wichtigen Sieg in die neue Saison gestartet. Gegen die teilweise neu formierte Lok-Elf gelang den Adlern vor einer tollen Kulisse von 76 Zuschauern ein am Ende verdienter 1:0-Auswärtssieg. Basis dafür war eine solide und schnörkellose Abwehrleistung, die für Lok kaum Chancen zuließ. In der ersten Halbzeit merkte man beiden Mannschaften die lange Spielpause an. Es ergab sich ein verteiltes Spiel mit wenigen Höhepunkten. Erst in der 63. Minute traf Streicher im Nachschuss zur inzwischen hochverdienten Adler-Führung. Lok stemmte sich nun gegen die drohende Niederlage. Große Chancen ergaben sich aber nicht mehr oder waren eine sichere Beute von Schmaler im Gäste-Tor.