ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:25 Uhr

Elfer in der Nachspielzeit in Madrid
Schiedsrichter Michael Oliver erhält Morddrohungen

Michael Oliver wird von den Juve-Spielern bedrängt.
Michael Oliver wird von den Juve-Spielern bedrängt. FOTO: rtr, FW1/Kenneth Ferris
London. Die Europäische Fußball-Union Uefa hat Drohungen gegen den britischen Schiedsrichter Michael Oliver und dessen Ehefrau verurteilt. Nach Informationen des britischen Senders BBC ermittelt nun auch die Polizei.

Oliver war nach dem Viertelfinale der Champions League am vergangenen Mittwoch zwischen Juventus Turin und Real Madrid in sozialen Medien beleidigt worden. Auf dem Twitter-Account seiner Frau Lucy, die ebenfalls Schiedsrichterin ist, sollen Morddrohungen eingegangen sein. Zudem soll Lucy Oliver bösartige Textnachrichten auf ihr Handy bekommen haben, nachdem ihre Nummer im Internet veröffentlicht wurde.

"Wir haben Kontakt mit ihnen (den Olivers) aufgenommen, um ihnen unsere Unterstützung zuzusichern", erklärte die Uefa auf Anfrage, "und wir vertrauen den zuständigen Behörden, dass sie Maßnahmen gegen die Individuen einleiten, die sich sowohl in sozialen Medien als auch außerhalb unangemessen verhalten haben."

Oliver hatte im Viertelfinal-Rückspiel den Zorn vieler Juventus-Fans auf sich gezogen, als er in der Nachspielzeit beim Stand von 3:0 für Juve auf Strafstoß für Real Madrid entschied. Den Elfer verwandelte Cristiano Ronaldo und sicherte Madrid damit nach dem 3:0-Hinspielsieg den Halbfinal-Einzug.

Oliver wurde anschließend auch vom ansonsten für seine Fairness bekannten Juventus-Torwart Gianluigi Buffon verbal attackiert. Buffon sagte, Oliver habe "anstelle des Herzens einen Mülleimer" und wollte seine Aussage auch später nicht zurücknehmen.

(dpa)