| 02:58 Uhr

Parkstädter entführen Punkt beim Angstgegner

Artur Spraski (l.) gehört zu den stärksten Spielern im Bad Muskauer Team.
Artur Spraski (l.) gehört zu den stärksten Spielern im Bad Muskauer Team. FOTO: Joachim Rehle/jor1
In der Vergangenheit haben die Trauben in Weixdorf für die Rot-Weiß-Kicker schon immer sehr hoch gehangen. Diesmal reichte es für die Pücklerelf wenigstens zu einem 1:1-Remis, was nach einem 0:1-Halbzeitrückstand nicht unbedingt zu erwarten war. Holger Zimpel / hgz1

Landesklasse Ost. Bad Muskau hatte anfangs leichte Feldvorteile. So prüfte Mirko Ebert mit einem straffen Schuss den Weixdorfer Torwart Daniel Eimert. Die Hausherren kamen nach gut einer Viertelstunde mit ihrem rutschigen Kunstrasenplatz besser zurecht und belagerten zusehends die Muskauer Kiste. Felix Woithe im Rot-Weiß-Gehäuse reagierte prächtig in der 22. Minute gegen SGW-Spieler Martin Stoll.

Schließlich wurden die Weixdorfer Bemühungen mit der 1:0-Halbzeitführung auch belohnt. Maik Hägner war der Torschütze in der 28. Minute, als er bei einem Linksangriff frei vor dem Rot-Weiß-Kasten dem Muskauer Schlussmann Felix Woithe keine Abwehrchance ließ. Auch bis zum Seitenwechsel änderte sich nichts am Spielstand. Die Gäste bissen sich an der sattelfesten Abwehr der Weixdorfer fest.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Parkstädter um den schnellen Ausgleich bemüht, aber irgendwie fehlte die zündende Idee, um die Hausherren aus den Angeln zu heben. Eine Kopfverletzung von René Biela und eine Doppelauswechslung bei der Pücklerelf brachten nun mehr Rot-Weiß-Schwung in die Partie. Die Neißestädter wurden immer spielbestimmender, der Ausgleichstreffer ließ aber noch auf sich warten. Den letzten Muskauer Joker zog Rot-Weiß-Trainer André Brückner in der 70. Minute, als Axel Buder für Angreifer Mateusz Zebrowski kam. Zunächst brachten zwei Ecken in Folge noch nicht den erhofften Torerfolg. Doch bekanntlich sind aller guten Dinge drei. Tatsächlich führte die dritte Ecke von Sebastian Kölzow in der 78. Minute zum längst verdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Der eingewechselte Jarek Kasperczak stieg am höchsten und netzte zum Gleichstand ein.

Die Parkstädter erhöhten in den Schlussminuten nochmals die Schlagzahl, um vielleicht doch drei Punkte in die Pücklerstadt mitzunehmen. In der 92. Minute kam nach einem Sebastian-Kölzow-Freistoß aus gut 25 Metern noch eine dicke Siegchance, doch das Geschoss war etwas zu hoch angelegt. Am Ende konnten die Parkstädter mit dem 1:1-Remis wohl besser als die Hausherren leben, denn die Weixdorfer schweben weiterhin bei derzeit vier Absteigern in akuter Gefahr. Nach der Osterpause haben die Rot-Weißen aus der Parkstadt nun alle Trümpfe in der Hand, am 11. April im Heimspiel gegen Großpostwitz den Tabellenführer vom Thron zu stützen.

Bad Muskau: Woithe, Preuß, Kahlig, Ritter, Spraski, Biela (60. Kasperczak), Ebert (60. Potyszka), Zebrowski (70. Buder), Machinka, Gläsel, Kölzow