ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:45 Uhr

Sportjournalistenpreis
Oliver Kahn: Höhen und Tiefen im DFB-Team normale Zyklen

 Oliver Kahn wurde zum „Besten Sportexperten“ im Fernsehen gewählt. Foto: Axel Heimken
Oliver Kahn wurde zum „Besten Sportexperten“ im Fernsehen gewählt. Foto: Axel Heimken
Hamburg. Oliver Kahn will den Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande weder überbewerten, noch hatte er das Team zuvor in der Krise gesehen. dpa

„So schnell geht es bei mir nicht“, sagte der frühere Nationaltorhüter, der bei der Verleihung des Sportjournalistenpreises in Hamburg zum „Besten Sportexperten“ im Fernsehen gewählt wurde. Erhabe von der neu zusammengesetzten DFB-Auswahl einige gute Ansätze gesehen. „Aber wenn die Mannschaft 2:0 führt, muss sie das besser über die Zeit bringen. Das ist nicht gelungen“, merkte er kritisch an.

Trotz des frühen WM-Aus und einiger schwacher Partien danach sei ihm „noch nie angst und bange gewesen“, meinte er. „Es gibt immer Höhen und Tiefen. Das sind normale Zyklen, die sich ablösen.“ Die Partie gegen die Niederländer bezeichnete der 49-Jährige dennoch als Schlüsselspiel, das über die weitere Entwicklung der Mannschaft entscheiden könne.

Beeindruckt hatte die Leistung der deutschen Mannschaft Ex-Nationalspieler Hansi Müller. Der 61 Jahre alte frühere Mittelfeldakteur vom VfB Stuttgart und von Inter Mailand schwärmte: „So einen Fußball habe ich lange nicht gesehen. Es macht Spaß, den jungen Spielern, allen voran Leroy Sané, zuzusehen.“

Homepage Sportjournalistenpreis

Jury beim Sportjournalistenpreis