| 02:46 Uhr

Niesky zahlt viel Lehrgeld und bleibt erneut ohne Punkte

Niesky. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr. Mit einem Steilpass wurde Eintrachts Abwehr überwunden und im Nachschuss lenkte Daniel Höher den Ball an die Latte (3. joh1

). Es folgten zwei Eckbälle für die Kamenzer, doch blieben diese ohne Gefahr. Niesky fand nicht ins Spiel, während Kamenz seiner Favoritenrolle gerecht wurde. In der 18. Minute rutschte Daniel Höher ein Ball durch die Hände, zum Glück blieb dieses Malheur ohne Folgen.

In der 22. Minute kam die Eintracht gefährlich vor das Gästetor, doch Prentki klärte vor dem einschussbereiten Marc Höher im letzten Moment. Kurz darauf verpasste Jablonski nur haarscharf eine Flanke mit dem Kopf (26.). Im Gegenzug zog Grellmann von der linken Seite ab, der Ball ging über Daniel Höher und schlug im Dreiangel ein (27.) Die Nieskyer Spieler fanden im Angriff oft keinen eigenen Anspielpunkt, da Kamenz zeitig attackierte. Nach einer Ecke, die bereits geklärt war, brauchte Niesky einfach zu lange, um den Ball herauszuschlagen. Kamenz erkannte dies und spielte schnell über die linke Position. Gnieser bedankte sich für das Geschenk mit dem 2:0 (41.). Der erneute Gegentreffer so kurz vor dem Halbzeitpfiff war besonders tragisch für die Gastgeber.

Gerd Seifert brachte nach der Pause zwei frische Kräfte. Tobias Wittek und Johannes Kliemt sollten für mehr Bewegung in das Nieskyer Spiel bringen, doch zunächst machten die Gäste weiter Druck. Erst nach einer Stunde kam Eintracht besser ins Spiel. Niesky war nun öfters in der Kamenzer Hälfte, ließ den Ball schnell laufen und sorgte für mehr Torgefahr. Doch in Höhe des Gäste-Strafraumes war meistens Endstation. Das Spiel ging in die Schlussphase und Wittek vergab eine Riesenchance zum Anschluss (81.). Alleinstehend vor dem Torhüter zeigte er Nerven und bugsierte den Ball über das Tor. Nach einem Freistoß für Kamenz fiel die endgültige Entscheidung. Der Ball flog über die Mauer an die Querlatte und flog dann kerzengerade in den Himmel. Wagner schaltete am schnellstens und köpfte den herunterfallen den Ball ins leere Tor (83.). Ein Ehrentreffer gelang den Nieskyern bis zum Abpfiff nicht mehr, da die Kamenzer immer ein Bein dazwischen brachten. Wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre, wenn Eintracht in Führung hätte gehen können. So bestraften die Gäste eiskalt die Nieskyer Nachlässigkeiten, für die die Eintracht bitteres Lehrgeld bezahlte.

Niesky: Daniel Höher, Daniel Schlegel, Aron Ritter, Armand Degoue Legoue, David Preuß (46. Johannes Kliemt), Paul Lehmann, Bogumil Jablonski, Artur Janus, Lukasz Szynke (70. Thomas Kliemt), Wojciech Okonczyk, Marc Höher (46. Tobias Wittek).

SR: Philipp Jacob (Dresden). Zuschauer: 120.