| 21:29 Uhr

Bielefeld - Union Berlin 1:1
Kurios – Schiedsrichter pfeift während Unions Siegtreffer ab

Die Talfahrt von Union Berlin in der 2. Fußball-Bundesliga geht weiter. Zum Abschluss des 21. Spieltages kamen die Köpenicker bei Arminia Bielefeld nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und blieben auch im fünften Spiel unter Trainer Andre Hofschneider sieglos. Dabei kam der vermeintliche Siegtreffer für die Gäste nur Sekundenbruchteile zu spät.

Steven Skrzybski traf in der Nachspielzeit vermeintlich zum 2:1, Schiedsrichter Tobias Reichel hatte allerdings schon nach der vorausgegangenen Abwehraktion des Bielefelder Torwarts Stefan Ortega die Partie abgepfiffen, alle Proteste der Gäste waren zwecklos. Die mit großen Aufstiegsambitionen in die Saison gestarteten Berliner rutschten in der Tabelle auf Rang zehn ab.

Skrzybski (16.) hatte Union mit seinem achten Saisontor auf den ersten Sieg nach zuletzt sieben Partien ohne Dreier hoffen lassen, doch Konstantin Kerschbaumer (53.) erzielte den verdienten Ausgleich. Bielefeld (28 Punkte) bleibt damit auf Rang acht zwei Zähler vor den Hauptstädtern.

Die Hausherren starteten vor 13.542 Zuschauern dominant und spielten sich durch Florian Hartherz (9.) und Andreas Voglsammer (12.) gefährliche Möglichkeiten heraus, doch zuerst jubeln durfte Union: Nach einer zu kurzen Rückgabe von Florian Dick traf Skrzybski per Heber.

Das Tor gab Union mehr Sicherheit, doch Bielefeld blieb druckvoll. Kurz vor der Pause schoss Arminias Leandro Putaro den Ball aus drei Metern freistehend über das Tor (42.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ereignisreich: Zunächst vergab Skrzybski die große Chance zur Vorentscheidung (50.), drei Minuten später traf Kerschbaumer auf der Gegenseite per sehenswertem Volleyschuss aus 20 Metern.