| 19:08 Uhr

Pechvogel Mustafi
Frust bei Arsenal nach Niederlage - Liverpool auf Rang vier

Mesut Özil und Co. verloren mit 1:3 gegen Manchester United. Foto: Kirsty Wigglesworth
Mesut Özil und Co. verloren mit 1:3 gegen Manchester United. Foto: Kirsty Wigglesworth FOTO: Kirsty Wigglesworth
London. Der englische Fußballmeister FC Chelsea hat zum Auftakt des 15. Spieltags der Premier League einen Heimsieg gefeiert. Von Philip Dethlefs, dpa

Mit seinen Aussagen über Nationalspieler Shkodran Mustafi hat Arsène Wenger seine Zuhörer verwirrt - und für Spekulationen gesorgt. „Ich weiß nicht, was er hat“, sagte der Trainer von Arsenal nach dem 1:3 (0:2) seines Teams gegen Manchester United.

Wenger, der sonst bestens über den Gesundheitszustand seiner Spieler informiert ist, entfachte damit auch Gerüchte über den deutschen Fußball-Weltmeister, der erst ein Gegentor verschuldete und anschließend nach 15 Minuten verletzt ausgewechselt wurde.

Seinen Fehler konnte Mustafi, der vor zwei Wochen mit seinem Führungstreffer gegen Tottenham zum Derbyheld geworden war, nicht mehr wettmachen. Einige wütende Arsenal-Fans mutmaßten bei Twitter sogar, Mustafi habe eine Verletzung vorgetäuscht - ein absurder Vorwurf für alle, die den Abwehrspieler kennen. Die Boulervard-Zeitung „Mirror“ bescheinigte dem 25-Jährigen im Spitzenspiel der Premier League am Samstag eine „chaotische Verteidigung“.

Von Seiten der Londoner gab es am Sonntag zunächst kein Update zur Verletzung des Innenverteidigers, für den ein längerer Ausfall auch mit Blick auf die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Russland ein herber Dämpfer wäre. Genau wie sein DFB-Kollege Benedikt Höwedes bei Juventus Turin, der zeitweise wegen einer Oberschenkelverletzung fehlte, kämpft Mustafi noch um seinen Platz in der Innenverteidigung von Bundestrainer Joachim Löw.

Nach drei Liga-Siegen sorgt das 1:3 für Frust bei Arsenal. Nach dem Rückstand durch Antonio Valencia (4. Minute) und Jesse Lingard (11.), der die Partie später auch entschied, boten sich den Gunners zahlreiche Chancen. Dem Anschlusstor durch Alexandre Lacazette (49.) hätte der Ausgleich folgen müssen, doch Arsenal scheiterte immer wieder am starken United-Torwart David De Gea. „Was ich heute gesehen habe, war der beste Torwart der Welt“, sagte Trainer José Mourinho.

In der Tabelle verlor Arsenal den vierten Platz an den FC Liverpool, der bei Brighton&Hove Albion ein 5:1 (2:0) feierte - dank Treffern von Emre Can, Doppel-Torschütze Roberto Firmino, Philippe Coutinho (87.) und eines Eigentors von Lewis Dunk. In der Tabelle stehen Manchester City, Man United und Meister FC Chelsea vor den Reds.

Tabellenführer Man City holte im 15. Spiel schon den 14. Sieg. Gegen das abstiegsbedrohte West Ham United gewann das Team um Leroy Sané zuhause mit 2:1 (0:1) dank Toren von Nicolás Otamendi (57. Minute) und David Silva (83.). Angelo Ogbonna (44.) hatte zunächst die Hammers in Führung geschossen. Mit 43 Punkten hat Man City in der Tabelle weiter acht Zähler Vorsprung auf den Zweiten Man United.

Enttäuschung herrschte dagegen bei den Tottenham Hotspur, die in Watford in Unterzahl zwar ein 1:1 (0:1) retteten, als Sechster aber den Anschluss zu verlieren drohen. Beim Aufsteiger Huddersfield Town reagierte Coach David Wagner nach dem 0:2 beim FC Everton kämpferisch. „Wir werden weiter kämpfen“, versprach er.

Premier League Website

BBC-Spielbericht Arsenal

Mirror-Bericht zu Arsenal und Mustafi

Wenger-Aussagen auf Arsenal-Website

Football London zu Mustafi

Mourinho-Aussagen auf Man-Utd-Website

BBC-Spielbericht Liverpool

Klopp-Aussagen auf Liverpool-Website

BBC-Spielbericht Chelsea

Conte-Aussagen auf Chelsea-Website

BBC-Spielbericht Tottenham

BBC-Spielbericht Huddersfield

Wagner-Aussagen auf Huddersfield-Website

BBC-Spielbericht Manchester City

Hove Albion mit 5:1. Foto: Gareth Fuller
Hove Albion mit 5:1. Foto: Gareth Fuller FOTO: Gareth Fuller
3:1 gewann der FC Chelsea am 15. Spieltag gegen Newcastle United. Foto: Steven Paston
3:1 gewann der FC Chelsea am 15. Spieltag gegen Newcastle United. Foto: Steven Paston FOTO: Steven Paston
Manchester Citys Nicolas Otamendi freut sich über seinen Treffer. Foto: Martin Rickett
Manchester Citys Nicolas Otamendi freut sich über seinen Treffer. Foto: Martin Rickett FOTO: Martin Rickett