ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:26 Uhr

Offener Brief an den Fußball
Die Liga der Scheinheiligen

Die Beziehung zum Fußball wird in dieser Saison auf eine harte Probe gestellt, weil der Fan für dumm verkauft wird. Ein offener Brief. Gianni Costa

Die Beziehung zum Fußball wird in dieser Saison auf eine harte Probe gestellt, weil der Fan für dumm verkauft wird. Ein offener Brief.

Lieber Fußball,

Wir müssen reden. Mal wieder. Es gab in dieser Spielzeit so viele Dinge, die mich an Dir geärgert haben. Ein paar Kleinigkeiten, ein paar grundsätzliche Dinge. Ich mag Dich. Aber so kann es nicht weitergehen. Du begleitest mich einen Großteil meines Lebens. Das ist überhaupt der Grund, warum ich mich nicht einfach trotzig umdrehe. Umso mehr schmerzt es, dass Du nicht einmal den Anstand hast, mir die Wahrheit zu sagen, wenn längst alle um uns herum Bescheid wissen.

Jetzt die Sache mit Niko Kovac und dem FC Bayern. Natürlich ist Herr Kovac erst einen Tag, bevor die Nachricht auf wundersame Weise in den Boulevardblättern zu lesen war, vom Rekordmeister kontaktiert worden. Was denkst Du Dir bei solchen Geschichten? Dass wir alle komplett blöd sind? Vor Liebe blind? Weißt Du, mir ist schon klar, dass man nicht immer die Wahrheit sagen kann. Dass es manchmal einfach zum Geschäft gehört, sagen wir, im Sinne der Sache, vielleicht ein paar wichtige Details etwas anders zu verpacken. Doch wenn alle auf Dich blicken, stellst Du Dich hin, zuckst mit den Schultern und sagst: "Was denn? Ist doch alles korrekt gelaufen!"

Frei nach Otto von Bismarck wird niemals so viel gelogen wie vor der Saison, während der Saison und vor dem Transferschluss. Fußball, Du bist echt richtig verlogen. Aber damit bist Du in sehr guter Gesellschaft. Der Mensch lügt am Tag angeblich 200 Mal, das behaupten zumindest diverse Studien, die im Internet herumwabern. Sehr wahrscheinlich ist auch diese Zahl geschummelt.

Warum sagst Du denn nicht wenigstens ein wenig öfter, was wirklich Sache ist? Die Wahrheit ist doch, Du hast Angst vor den Enttäuschten. Du willst es Dir mit niemandem verscherzen. Du willst immer lächeln und von allen geliebt werden. Doch wie stellst Du Dir das vor? Du nimmst den Fans von Eintracht Frankfurt etwas weg. Plötzliche Trennung. Im Kleingedruckten, Überraschung, gab es so eine Klausel. Professionell und nicht mal moralisch verwerflich. Aber warum gehst Du denn bitteschön mit so etwas nicht offen um? Du eierst rum. Du erzählst etwas von fehlender Moral, um wenig später den Beweis anzutreten, wie verlottert die Sitten wirklich sind. Die Namen sind austauschbar. Diesmal heißen die Hauptdarsteller Kovac, Hoeneß, Bobic, Salihamidzic. Beim nächsten Mal vielleicht wieder Watzke, Grindel oder Bierhoff. Niemand erwartet von Dir, dass Du als Heiliger durch die Gegend läufst. Was nervt, ist Deine Scheinheiligkeit.

Bei Dir, lieber Fußball, muss man den Eindruck gewinnen, dass es geradezu sportlicher Anreiz ist, den anderen mal mehr, mal weniger hinters Licht zu führen. Du hast uns besonders in den vergangenen Monaten einige Bären aufgebunden. Du hast behauptet, die Sache mit dem Videobeweis habe überhaupt keinen Einfluss auf den Spielfluss. Alles würde geräuschlos über die Bühne gehen. Du hättest, hast Du gesagt, schließlich alles total professionell vorbereitet. Du hast etwas von Gerechtigkeit gesagt. Warum hast Du denn nicht einfach gesagt: Leute, wir probieren da mal was Neues aus. Wir wissen selbst nicht, wie das alles so wird. Wir geben unser Bestes – aber es können trotzdem Fehler passieren. Du willst immer unfehlbar sein. Warum? Gib doch einfach zu, dass Du auch nicht immer einen Plan hast und dass einige Ideen vielleicht auch einfach Ideen bleiben sollten.

Und dann ist da noch die Sache mit den Montagsspielen. Da wolltest Du uns die Geschichte verkaufen, dass das Ganze natürlich nichts mit wirtschaftlichen Erwägungen zu tun habe. Du hast gesagt, Dir liege das Wohl der Spieler am Herzen. Teams, die in der Europa League im Einsatz sind, wolltest Du dadurch etwas mehr Ruhezeit verschaffen. Heute Abend um 20.30 Uhr empfängt Mainz 05 den SC Freiburg im Abstiegskampf. Internationale Träume sind dort ganz weit entfernt. Wäre es nicht spätestens jetzt an der Zeit, dass Du Dich zu Wort meldest und zugibst, dass Du einfach mal die Grenzen ausloten wolltest, was man den Fans noch so alles zumuten kann?

Und warum erwähnst Du bei der Gelegenheit nicht einfach auch, dass Du es schon ganz sinnvoll fändest, wenn am Samstagvormittag auch eine Partie stattfindet, damit Du Deine TV-Rechte in Asien besser verkauft bekommst? Und dass Du der Meinung bist, mehr Geld sei nötig, damit aus der Bundesliga nicht nur der FC Bayern bei internationalen Wettbewerben vorne mitmischt, sondern auch mal ein paar andere Mannschaften. Vermutlich wirst Du lieber nichts sagen. Irgendwann kommt es dann raus, und Du wirst wie immer dreinblicken, als könne dich kein Wässerchen trüben. Schade. Etwas mehr Ehrlichkeit und Transparenz? Aber das ist vermutlich schon zu viel verlangt. Schade.