| 02:51 Uhr

Der Knoten scheint geplatzt

Landesklasse. Nach zuletzt neun Spielen ohne Erfolg hat der FSV wieder ein Spiel gewonnen. Rene Arndt

Dabei verlief der Start denkbar schlecht, denn schon nach sechs Minuten gingen die Gäste aus Altdöbern in Führung. Einen Eckball von der linken Seite legte Oliver Lemke für Sebastian Läser auf, der zum 0:1 einschoss. Dann passierte lange Zeit nichts. Das Spiel plätscherte im Mittelfeld vor sich hin, ehe es nach einer guten halben Stunde an Fahrt aufnahm. Tom Richter spielte Torsten John an, doch sein Schuss von der rechten Strafraumseite ging über das Tor der Alemannia. Kurze Zeit später wurde der Ausgleich bejubelt. Einen Torschuss von Torsten John ließ Steffen Blaske im Tor der Alemannia abklatschen. Den Nachschuss hämmerte Marco Paulick zum 1:1 in die Maschen.

Zwei Minuten später hatte Tom Richter die Führung auf dem Fuß, aber Steffen Blaske parierte. Einen Eckball von der rechten Seite erreichte den im Zentrum völlig freistehenden Stephan Pollock, der aber zum Glück für den FSV über das Tor köpfte.

Nach der Pause spielten beide Mannschaften zunächst abwartend, sodass es keine Offensivchancen gab. Nach einer Stunde schoss Sebastian Läser nach einem weiten Einwurf an den rechten Pfosten. In der 75. Minute erwies Oliver Lemke seiner Mannschaft einen Bärendienst, als er nach einer Tätlichkeit gegen Tom Richter von Schiedsrichter Stephan Zimmer zu Recht des Feldes verwiesen wurde. Das spielte dem FSV in die Karten, der alles dafür tat, um den lange ersehnten Sieg einzufahren.

Eine Flanke von Thomas Mannschatz köpfte Stephan Sowa an den linken Posten. Eine Minute später erkämpfte sich Torsten John den Ball, sein Zuspiel nutzte Stephan Sowa zur hochverdienten 2:1-Führung für den FSV. In der Nachspielzeit grätschte Björn Grupp Robert Nicolaus durch ein Frustfoul böse von hinten um, sodass Schiedsrichter Stephan Zimmer keine andere Wahl blieb, als einen zweiten Altdöberner Spieler per Roter Karte vom Platz zu stellen.

Mit diesem Sieg belohnten sich die Blau-Gelben endlich einmal selbst für eine gute Leistung. Sie dürften damit Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben getankt haben.