ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Vor Champions-League-Spiel
Zwei Italiener bleiben nach Krawallen in Liverpool in Haft

Liverpool. Nach den schweren Ausschreitungen am Rande des Halbfinal-Hinspiels in der Champions League zwischen dem FC Liverpool und der AS Rom bleiben zwei italienische Männer in Haft. Beide sind wegen schwerer Körperverletzung angeklagt.

Nach den schweren Ausschreitungen am Rande des Halbfinal-Hinspiels in der Champions League zwischen dem FC Liverpool und der AS Rom bleiben zwei italienische Männer in Haft. Beide sind wegen schwerer Körperverletzung angeklagt.

Bei den Krawallen war ein Anhänger des englischen Fußball-Traditionsklubs lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Liverpooler Polizei am Donnerstag mitteilte, wurde ein 20 Jahre alter Italiener wegen gewalttätigem Verhalten und schwerer Körperverletzung angeklagt. Seinem neun Jahre älteren Landsmann wird ebenfalls gewalttätiges Verhalten vorgeworfen.

Der Angriff durch italienische Hooligans hatte sich kurz vor Anpfiff des Spiels im Umfeld des Stadions an der Anfield Road ereignet. Das 53 Jahre alte Opfer erlitt dabei schwere Kopfverletzungen und wird seither in einem Krankenhaus medizinisch betreut, nach Angaben der Polizei ist der Zustand des Mannes immer noch kritisch. Die beiden angeklagten Italiener müssen am 24. Mai in Liverpool vor Gericht erscheinen.

Um ähnliche Ausschreitungen beim Rückspiel am Mittwoch in der italienischen Hauptstadt zu verhindern, arbeitet die Polizei in Rom bereits fieberhaft an einem Sicherheitskonzept. Über 1000 Sicherheitskräfte sollen rund um das Olympiastadion sowie im Stadtzentrum zum Einsatz kommen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Sie rechnet damit, dass rund 5000 Liverpool-Fans nach Rom reisen.

Ein Treffen um die Sicherheitsvorkehrungen zu besprechen, ist am Freitag in Rom geplant. Daran werden sich Verantwortliche der AS Rom, des FC Liverpool und der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sowie italienische Polizeifunktionäre beteiligen.

(sid)