| 02:40 Uhr

Abstiegskampf spitzt sich weiter zu

Viel zu harmlos präsentierten sich die Klettwitzer gegen ihre Gäste aus Calau. Hier kämpft Martin Brundtke mit Eisenbahner Patrick Raschick (links) um das Spielgerät.
Viel zu harmlos präsentierten sich die Klettwitzer gegen ihre Gäste aus Calau. Hier kämpft Martin Brundtke mit Eisenbahner Patrick Raschick (links) um das Spielgerät. FOTO: Steffen Rasche
Während die ersten drei Plätze sicher vergeben zu sein scheinen, wird es im Abstiegskampf immer spannender. In den letzten sechs Spielen benötigen die Mannschaften noch einige Punkte. Schipkau und Schwarzheide rutschten nach dem Wochenende noch tiefer in den Abstiegsstrudel. Lok Calau schloss durch den Sieg in Klettwitz zu Leuthen/Gröditsch auf. M. Kloss

SV Germania Ruhland - SV Hertha Finsterwalde 3:0 (0:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0, 2:0 Christopher Winkler (60., 71.); 3:0 Marcus Blüthgen (89.). Z: 55.

Die Hertha war in einer schwachen ersten Halbzeit das gefährlichere Team. Durch Konter kam die Elf einige Mal vor das Tor, scheiterten aber an Keeper Herbig oder vertändelte die Bälle. Im zweiten Durchgang änderte sich das Spiel komplett. Germania übernahm die Kontrolle und kam in der 60. Minute zur verdienten Führung. Bei einem Abwehrversuch schoss sich ein Hertha-Verteidiger selbst an. Ruhland bejubelte kurz darauf auch den zweiten Treffer. In den Schlussminuten gelang die Entscheidung.

SpVgg Finsterwalde - VfB Hohenleipisch 1912 II 0:1 (0:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tor: 0:1 Michael Roigk (40.). Z: 76.

Beide Mannschaften tasteten sich zunächst lange ab. Die Hausherren hatten nach 25 Minuten die erste gute Chance, als Enrico Kamenz den Ball freistehend an den Pfosten setzte. Kurz vor der Pause gingen die Gäste in Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld spielten sie schnell nach vorn und Michael Roigk überwand aus halbrechter Position den herauseilenden Torwart Robert Jacobasch mit einem Lupfer. Im zweiten Durchgang verwaltete Hohenleipisch das Ergebnis. Die aufkommende Härte in der Schlussphase hatte der Schiedsrichter gut im Griff.

SpVgg Blau-Weiß Vetschau - SV 1885 Golßen 4:0 (1:0)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 1:0 Kurt Raschick (27.); 2:0 Eduard Gutar (54.); 3:0 Markus Pawelke (57.); 4:0 Kurt Raschick (60.). Z: 97.

Die Gäste konnten dem designierten ersten Kreismeister des Fußballkreises kein Paroli bieten. Die sehr defensiv eingestellten Golßener beschränkten sich auf die Verteidigung. Die SpVgg kam im ersten Durchgang vermehrt durch lange Bälle in das Angriffsdrittel, was nach einer knappen halben Stunde zur Führung reichte. Im zweiten Abschnitt steigerte sich die Mannschaft um Trainer Jörg Handrick und kam zu weiteren guten Chancen. Innerhalb von sechs Minuten besiegelte Blau-Weiß den Endstand.

ESV Lok Falkenberg - BSG Chemie Schwarzheide 1:1 (0:0)

SR: Uwe Tondera (Lauchhammer). Tore: 0:1 Karsten Tränkner (65./FE); 1:1 Mark Blumberg (67.). Z: 56.

Von Beginn an bestimmten die Hausherren die Partie, doch nach einer guten Stunde bekamen die Gäste einen Strafstoß zugesprochen, den Karsten Tränkner zur Führung verwandelte. Die drohende Niederlage wollten die Eisenbahner auf jeden Fall vermeiden und sie stemmten sich gegen den Punktverlust. Kaum zwei Minuten später glichen sie nach einem Eckball aus. Mark Blumberg traf in Mittelstürmermanier zum 1:1. Für Lok Falkenberg war es ein Punktgewinn, für die Chemiker zu wenig, um im Abstiegskampf für Entlastung zu sorgen.

VfB Klettwitz - Lok Calau 1:2 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Marcus Lehnert (30.); 1:1 Maik Wurth (75.); 1:2 Andreas Liebegall (78.). Z: 59.

Den Gästen reichte im ersten Durchgang ein sauber gespielter Angriff zur Führung, sie verpassten es aber daraufhin, die verunsicherten Klettwitzer weiter ins Hintertreffen zu bringen. Auch im zweiten Durchgang kam Calau mit einem Pfostenschuss zur besten Chance. Die eingewechselten Akteure brachten einen neuen Schwung ins Spiel von Klettwitz und Maik Wurth traf zum Ausgleich. Im Moment, als die Partie zu kippen drohte, schlug die Lok zum zweiten Mal zu. Das 1:2, aus vermeintlicher Abseitsposition, reichte am Ende für einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Senftenberger FC - SV Askania Schipkau 5:0 (2:0)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 1:0 Maik Sztopka (19.); 2:0, 3:0 Göran Seemann (32., 68.); 4:0 Paul Natusch (73.); 5:0 Toni Malinski (83.). Z: 60.

Die Heim-Elf war sofort um Ballbesitz bemüht, wobei das Bestreben im Angriffsdrittel zu ungenau blieb. Askania versuchte sich mit weiten Bällen und kam nach dem 2:0-Rückstand zur ersten eigenen Großchance nach einem Freistoß von Tobias Bauer, den Mario Kühnel sehr gut parierte. Mit diesem Weckruf übernahm der SFC wieder das Geschehen und ging mit der beruhigenden Führung in die Pause. Schipkau begann im zweiten Abschnitt mit mehr Spielanteilen, ohne dabei große Gefahr auszustrahlen. Das 3:0 war dann der Genickbrecher.

FC Schradenland - SV Eintracht Ortrand 2:1 (1:0)

SR: Marko Cuba (Calau). Tore: 1:0 Daniel Baum (3.); 2:0 Stephan Tilch (85.); 2:1 Florian Kirstein (89.). Z: 111.

Mit einem furiosen Beginn überraschten die Hausherren Eintracht Ortrand und kamen nach gutem Pass von René Lunitz zur schnellen Führung. Schradenland dominierte die erste Halbzeit und sah sich nur einer Chance von Ortrand gegenüber, als Torhüter Enrico Bockisch gut parierte. Im zweiten Abschnitt versuchten die Gäste mit offensiverer Spielweise zum Ausgleich zu gelangen, verfingen sich aber meist in der Abwehrreihe des FCS. Erst 15 Minuten vor dem Ende wurde das Spiel wieder besser und Daniel Baum setzte seinen Mitspieler zur Vorentscheidung in Szene. Für Spannung sorgten die Hausherren in der Schlussphase selbst, als ein Abwehrfehler den Anschluss von Florian Kirstein begünstigte.

SG Grün-Weiß Groß Beuchow - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 0:0

SR: Gerd Werner (Finsterwalde). Tore: -. Z: 90.

Groß Beuchow spielte von Beginn an einen guten Ball. Drei Torchancen blieben dabei ungenutzt und die Gäste kamen einmal völlig frei zum Abschluss, der aber zu schwach blieb. Fair Play bewies Leuthens Kevin Menze, der ein Foul am Torhüter zugab und so einen Eckball seiner Elf verhinderte. In der Schlussphase waren es die Hausherren, die mit guten Chancen das Siegtor wollten, aber Tobias Baschin blieb unüberwindbar. Mit einem für die Gäste schmeichelhaften 0:0 endete die Begegnung.