ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:24 Uhr

Vor Versammlung
50+1-Befürworter übergeben Petition an Rauball

Reinhard Rauball (2.v.r.) bekommt am Rande der Mitgliederversammlung der DFL eine Erklärung der Fans für den Erhalt der 50+1-Regel überreicht.
Reinhard Rauball (2.v.r.) bekommt am Rande der Mitgliederversammlung der DFL eine Erklärung der Fans für den Erhalt der 50+1-Regel überreicht. FOTO: dpa, ade nic
Exklusiv | Frankfurt/Main. Kurz vor der Versammlung der 36 Profiklubs in Frankfurt/Main haben die Gegner einer Änderung der 50+1-Regel noch einmal auf sich aufmerksam gemacht. Vertreter der Faninitiative "50+1 bleibt", die sich für den unveränderten Erhalt der Regel einsetzt, übergaben eine entsprechende Petition an Ligaboss Reinhard Rauball.

Die Klubchefs erörtern am Donnerstag den "geplanten Verfahrensverlauf einer Diskussion". Laut der Deutschen Fußball Liga (DFL) wird "keine Entscheidung in Bezug auf eine Veränderung" der Investorensperre getroffen.

Das Thema steht seit Jahresbeginn wieder im Mittelpunkt, das DFL-Präsidium setzte die Diskussion neu in Gang. Im Gegensatz zu den anderen europäischen Top-Ligen dürfen Investoren in Deutschland die Mehrheit an einem Verein nur dann halten, wenn sie diesen mehr als 20 Jahre "ununterbrochen" und "erheblich" gefördert haben.

In der Bundesliga gelten solche Ausnahmen für Bayer Leverkusen, den VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim. Präsident Martin Kind von Hannover 96 hatte einen Antrag auf die Übernahme der Mehrheitsanteile zuletzt auf Eis gelegt.

(sid)