| 08:22 Uhr

Sakhir
Fünf-Plätze-Strafe für Hamilton

Sakhir. Das Teamduell knapp verloren, doch den Weltmeister distanziert: Sebastian Vettel und Ferrari haben die ersten Flutlicht-Runden des Großen Preises von Bahrain dominiert und Hoffnungen auf den zweiten Saisonsieg geweckt. Zwei Wochen nach dem gelungenen Auftakt in Australien präsentierte sich die Scuderia am ersten Trainingstag in der Wüste von Sakhir stark und distanzierte den Rivalen Mercedes.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton geht mit einem großen Handicap in das zweite Saisonduell mit Ferrari-Star Sebastian Vettel. Am Mercedes des Engländers musste vor dem Großen Preis von Bahrain am morgigen Sonntag (17.10 Uhr/RTL) das Getriebe gewechselt werden, Hamilton kassierte daher die obligatorische Fünf-Plätze-Strafe für die Startaufstellung. Das bestätigte das Werksteam am Freitagabend.

Schon beim Saisonauftakt in Australien sei an Hamiltons Boliden ein Hydraulik-Leck aufgetreten, "wir hatten Glück, dass wir das Rennen überhaupt beenden konnten", teilte Mercedes mit. Eine Reparatur sei nicht mehr möglich gewesen.

Nach Vettels überraschendem Sieg in Melbourne droht Hamilton damit im zweiten Rennen der nächste Rückschlag. Im Qualifying (heute, 17 Uhr/RTL) steht für den Briten Schadensbegrenzung auf dem Programm.

Ohnehin hatte Ferrari in Bahrain schon den ersten Trainingstag dominiert und Mercedes dabei distanziert. Kimi Räikkönen (Finnland) setzte in 1:29,817 Minuten die Bestzeit am Freitag und blieb dabei nur elf Tausendstelsekunden vor seinem Teamkollegen Vettel. Hamilton wurde nur Vierter und blieb damit auch hinter seinem Mercedes-Kollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Einen durchwachsenen Auftakt erwischte Red Bull. In der ersten Session hatte Max Verstappen seinen Boliden gleich in der ersten Runde mit technischen Problemen abstellen müssen. Der Niederländer kam kurz vor der Boxengasse zum Stehen und schob sein Auto eigenhändig zu den Mechanikern. Im zweiten freien Training belegte der 20-Jährige den fünften Rang. Sechster wurde der Australier Daniel Ricciardo im zweiten Red Bull.

Der Emmericher Nico Hülkenberg belegte im Renault einen guten siebten Platz.

(sid)