| 07:26 Uhr

Düsseldorf
Fortuna-Trainer Funkel setzt auf Eigenverantwortung

Friedhelm Funkel strahlt in der Regel ohnehin viel Gelassenheit aus. Wenn der Trainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf über seine Mannschaft spricht, wird sein Gesichtsausdruck aber noch einmal entspannter. Was ihn vor dem Spiel bei Union Berlin (heute, 13 Uhr) so ruhig schlafen lässt: "Die Mannschaft hat ein hohes Selbstverantwortungsgefühl", sagt er. "Das ist toll. Es ist schön, dass sie selbstkritisch mit der zweiten Hälfte im vergangenen Spiel umgegangen ist. Das ist nicht selbstverständlich. In der Regel macht das nur der Trainer." Patrick Scherer

Nach dem 1:0 gegen Sandhausen waren sich nahezu alle Spieler einig in ihrer Einschätzung: Wir haben zwar gewonnen, aber schlecht gespielt. Derzeit scheint es fast so, als könne Fortuna gar nicht verlieren. Vier Spiele hat der Spitzenreiter in Folge gewonnen, drei davon nach der Winterpause im neuen Jahr. Spielerisch geglänzt hat das Team dabei allerdings nur phasenweise.

Funkel pocht darauf, dass sich sein Team aber keineswegs sicher fühle oder im Training hängenlasse: "Es gibt Tage, an denen die Mannschaft mal nicht so trainiert, wie ich mir das vorstelle. Aber das ist ganz selten der Fall. Und dann sieht das am nächsten Tag auch schon wieder ganz anders aus."

Deshalb sei es momentan auch nicht nötig, viele Einzelgespräche zu führen. "Jetzt reichen auch mal vier, fünf Worte, ein Schulterklopfer hier, einer da. Mal eine Ansage im Ernst, mal im Flachs", sagt der 64Jährige. Vor der kleinen Siegesserie sah das noch anders aus. Da hatte Fortuna sechs Spiele absolviert, ohne mit drei Punkten den Rasen zu verlassen. "In der negativen Phase der Hinrunde ist die Mannschaft sehr gut mit der Situation umgegangen. Das Trainerteam im Übrigen auch. Es ist ja auch wichtig, dass wir dann vorausgehen. In so einer Phase spreche ich mehr mit den Spielern", betont Funkel.

Beim ambitionierten Tabellenzehnten Union muss der Coach heute auf einen seiner Führungsspieler verzichten: Kapitän Oliver Fink (Wadenverletzung) fällt aus. Für ihn könnte Routinier Adam Bodzek ins Team rücken.