| 10:51 Uhr

Fortuna Düsseldorf stemmt sich mit allen Mitteln gegen den drohenden Abstieg

F95 - Flinger Broich - Düsseldorf
F95 - Flinger Broich - Düsseldorf FOTO: Ollynet68 / Flickr (CC BY-ND 2.0)
Fortuna Düsseldorf hat sich am vergangenen Wochenende mit dem 1:1-Unentschieden gegen die Würzburger Kickers in aller letzter Sekunde noch einen Punkt gesichert. Das Last Minute-Tor von Julian Schauerte könnte sich im Abstiegskampf in der 2. Liga noch als echter Big Point entpuppen.

Nicht nur in der 1. Bundesliga neigt sich die Saison langsam, aber sicher dem Ende zu, auch die 2. Liga befindet sich im finalen Saisonschlussspurt. Im deutschen Unterhaus sind ebenfalls nur noch zwei Spieltage zu absolvieren, bis alle Entscheidung im Auf- und Abstiegskampf gefallen sind. Sowohl im oberen Tabellendrittel als auch im Tabellenkeller ist noch vieles mögliches.

Insgesamt sieben Mannschaften in der zweiten Liga droht noch ein Abstieg. Darunter befindet sich auch Fortuna Düsseldorf. Die Rheinländer haben am vergangenen Wochenende beim 1:1-Unentschieden gegen die Würzburger Kickers zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen gelassen. Dennoch dürften die Spieler, Fans und Verantwortlichen in Düsseldorf nach dem Remis nicht wirklich unzufrieden sein. Die Fortuna hat sich nämlich in allerletzter Sekunde dank Julian Schauerte noch einen Punkt gesichert. Die Gastgeber lagen bis zur 90. Minuten mit 0:1 in Rückstand, eher der Rechtsverteidiger mit seinem ersten Saisontor mehr als 20.000 Fortuna-Fans in der ESPRIT-Arena zum Jubeln brachte.

Düsseldorf hat ein schweres Restprogramm vor sich

Das Team von Friedhelm Funkel liegt nach 32 absolvierten Spielen in der Tabelle derzeit auf dem 13. Platz . Mit 36 Punkten hat Düsseldorf jedoch gerade einmal drei Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz, den derzeit Arminia Bielefeld noch belegt. Gegen Würzburg, einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, hat man es am vergangenen Spieltag verpasst, drei wichtige Punkte einzusammeln. Am kommenden Sonntag muss die Fortuna nun auswärts beim 1. FC Nürnberg ran. Auch wenn Nürnberg nicht unbedingt zu den heimstärksten Mannschaften in der 2. Liga gehört, wird dies alles andere als eine einfache Aufgabe für Düsseldorf. Mit fünf Siegen, fünf Unentschieden und sechs Niederlagen hat Fortuna in der laufenden Saison eine fast ausgeglichene Bilanz auf fremden Plätzen. In der Auswärtstabelle belegt man sogar den 7. Platz. In der Heimtabelle hingegen liegt man mit drei Siegen, sieben Unentschieden und sechs Niederlagen nur auf Rang 17. Lediglich der Karlsruher SC ist zuhause schwächer als die Düsseldorfer.

Vor dem Hintergrund der Auswärtsstärke von Fortuna und der Heimschwäche von Nürnberg dürfte es auch kaum jemanden verwundern, dass der Sportwetten-Anbieter Düsseldorf als leichten Favoriten für diese Partie sieht ( Stand 09.05.2017 ursprung : Betway Sports). Die Rheinländer erhalten eine Siegquote von 2,5. Nürnberg hingegen erhält für einen Heimsieg eine Quote von 2,75.

Rein historisch betrachtet hat Nürnberg die besseren Karten. Im direkten Vergleich liegen die Franken mit vier Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen derzeit noch vorne. Der letzte Düsseldorfer Sieg gegen den Club liegt bereits einige Zeit zurück. Zuletzt konnte man im September 2014 einen 2:0-Sieg gegen den 1. FCN feiern. Drei der letzten vier Duelle hingegen gingen alle samt verloren. So auch das Hinspiel im Dezember des vergangenen Jahres, als sich Nürnberg in Düsseldorf mit 2:0 durchgesetzt hat.

Doch selbst wenn es nicht zu einem Sieg gegen Nürnberg reicht, hat man am letzten Spieltag aller Voraussicht nochmals alle Karten in der eigenen Hand. Denn zum Abschluss der Saison trifft man zuhause auf Erzgebirge Aue. Der Drittliga-Aufsteiger liegt mit derzeit auf dem 15. Rang, ist jedoch punktgleich mit der Fortuna. Das Heimspiel gegen Aue könnte somit zu einem echten Endspiel um den Klassenerhalt werden.

Kevin Akpoguma wird schmerzlich vermisst

Düsseldorf hat mit 33:37-Toren eines der schlechtesten Torverhältnisse in der 2. Liga. Ausgerechnet im Saisonschlussspurt muss Friedhelm Funkel darüber hinaus auf seinen Leistungsträger Kevin Akpoguma verzichten. Der 22-jährige Innenverteidiger hat sich Ende April einen schweren Halswirbelbruch zugezogen und fällt für den Rest der Saison verletzungsbedingt aus.

Akpoguma hat bis zu seiner Verletzung 28 Spiele für Fortuna in der 2. Liga absolviert und war absolute Stammkraft unter Funkel. Nicht nur das, mit Anfang 20 ist die Leihgabe von der TSG 1899 Hoffenheim sogar der Abwehrchef in der Viererkette der Düsseldorfer. Der Ausfall des deutschen U21-Nationalspielers in herber Rückschlag im Abstiegskampf. Für Akpoguma rückt Andre Hoffmann nun neben Routine Alexander Madlung in die Abwehrzentrale. Auch wenn der Ex-Bundesligaspieler Hoffmann über die grundsätzliche Erfahrung verfügt, die man im Abstiegskampf in der 2. Liga benötigt, hat dieser in der laufenden Saison bisher nur fünf Spiele für Düsseldorf absolviert. Beim 1:1 gegen die Würzburger Kickers war Hoffmann deutlich anzumerken, dass ihm die Spielpraxis fehlt. Es wird spannend zu sehen, ob dieser den Ausfall von Akpoguma in den letzten beiden Spielen kompensieren kann.