ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:46 Uhr

Paris
Fall Platini: Behörden ermitteln weiter

Paris. Der ehemalige Uefa-Präsident muss weiter mit Gerichtsverfahren wegen Korruption rechnen.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen zu einer Millionenzahlung an den früheren Uefa-Präsidenten Michel Platini doch noch nicht für beendet erklärt. Das stellte ein Sprecher am Samstag klar und widersprach damit dem Bericht der französischen Tageszeitung "Le Monde". Diese hatte am Freitag vermeldet, dass Platini keine Untersuchungen wegen Korruptionsverdachts mehr zu befürchten habe und sich dabei auf ein Schreiben der Schweizer Behörden an den Anwalt des Franzosen berufen.

Der Fall Platini sei "nicht endgültig geschlossen", sagte der Sprecher am Samstag. Wenn neue Beweise auftauchen sollten, könne er noch immer vor einen Richter zitiert werden: "Mit dem Brief vom 24. Mai hat die Bundesanwaltschaft lediglich bestätigt, dass sie kein Verfahren gegen Michel Platini führt. Alle Interpretationen, die darüber hinaus gehen, sind fehlerhaft."

Kurz zuvor hatte Platini selbst sich als rehabilitiert bezeichnet und die Aufhebung seiner Sperre durch den Fußball-Weltverband Fifa gefordert. "Ich weiß, dass ich nichts falsch gemacht habe. Ich hoffe, dass die Fifa jetzt den Mut und den Anstand hat, meine Sperre aufzuheben, nachdem die Justiz festgestellt hat, dass es keine unrechtmäßige Zahlung gab", sagte der 62-Jährige der AFP, "ansonsten werden meine Berater weiterhin mit allen Mitteln gegen die Sperre vorgehen. Dann geht die Seifenoper weiter."

Der ebenfalls in den Platini-Fall verwickelte frühere Fifa-Präsident Sepp Blatter bezeichnete den aktuellen Stand als "positives Signal für mich. Ich sehe den weiteren Entwicklungen in diesem Fall mit Zuversicht entgegen". Wegen einer dubiosen Millionenzahlung der Fifa an Platini war dieser, parallel zu Sepp Blatter, im Dezember 2015 zu einer achtjährigen Sperre verurteilt worden. Mittlerweile wurde Platinis Strafe reduziert. Sie ist nun im Oktober 2019 abgegolten.

Die Sperre wurde ausgesprochen, da Platini im Jahr 2011 vom Weltverband 1,8 Millionen Euro für eine Beratertätigkeit erhalten hatte, die rund zehn Jahre zurücklag. Einen schriftlichen Vertrag darüber gab es nicht. Platini stand seit 2007 an der Spitze der Uefa.

(sid)