ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:49 Uhr

Energie lässt Chemnitz im Tabellenkeller vorbeiziehen

Vasile Miriuta wollte eigentlich ein gutes bis sehr gutes Ergebnis aus Chemnitz mit nach Cottbus nehmen. Daraus wurde nichts. Die Lausitzer unterlagen am Gründonnerstag im Nachholspiel des 22. Spieltages den Sachsen deutlich mit 4:0 und liegen jetzt mit nur noch einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf Rang 16 der Tabelle. Chemnitz konnte nach dem zweiten Sieg in Folge auf den 13. Platz der Tabelle klettern.

Cottbuser Serie mit vier Spielen ohne Niederlage ist gerissen

In den letzten vier Spielen konnten sich die Lausitzer mit vier Spielen ohne Niederlage etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen und kletterten vom vorletzten Tabellenplatz auf Rang 15. Dabei konnten vor allem die Siege gegen Holstein Kiel und in Magdeburg wichtige Punkte gegen den Abstieg sichern. Das torlose Remis gegen Abstiegskonkurrent Wehen Wiesbaden nützte beiden Teams nur wenig. Es geht ziemlich eng zu in der Abstiegszone. Den Tabellendreizehnten (Chemnitz, 37 Punkte) trennen vom Achtzehnten (Stuttgarter Kickers, 24 Punkte) nur drei Punkte. Auf Cottbus warten jetzt drei schwere Spiele gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Den Auftakt macht dabei Spitzenreiter Dresden, der am Samstag, den 2. April im Stadion der Freundschaft zu Gast ist. Es folgen die Spiele in Münster und zuhause gegen Großaspach, ehe am Freitag, den 22. April das Spiel gegen den momentan Tabellenletzten VfB Stuttgart II ansteht. Die aktuelle Tabelle macht deutlich, dass zwischen Himmel und Hölle nur ein Atemzug liegt. Die Cottbuser müssen sich noch ordentlich strecken, wenn die Gegner in der nächsten Saison nicht Budissa Bautzen oder VfB Auerbach heißen sollen. Von allen abstiegsbedrohten Mannschaften hat Cottbus den schwächsten Angriff vorzuweisen. 27 Tore in 31 Spielen sind zu wenig, um in der 3. Liga zu bestehen.


Platz

Mannschaft

Spiele

Tore

Diff.

Pkt.


13.

 Chemnitzer FC

 31

 37:40

 -3

 37


14.

 Hansa Rostock

 31

 32:40

 -8

 36


15.

 Rot-Weiß Erfurt

 31

 33:43

 -10

 35


16.

Energie Cottbus

31

27:37

-10

35


17.

 Werder Bremen II (N)

 31

 34:46

 -12

 34


18.

 Stuttgarter Kickers

 31

 30:45

 -15

 34


19.

 SV Wehen Wiesbaden

 31

 29:40

 -11

 32


20.

 VfB Stuttgart II

 31

 35:50

 -15

 30

Energie enttäuschte gegen Chemnitz und war chancenlos

Auch wenn das Ergebnis vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen ist, war der Sieg der Chemnitzer verdient. Cottbus erarbeitete sich zu wenig Chancen und brachte in der ersten Halbzeit keinen einzigen gefährlichen Torabschluss zustande. Mit dem 0:1-Halbzeitrückstand war die Mannschaft von Trainer Miriuta noch gut bedient. Torwart Lück bewahrte seine Mitspieler ein um das andere Mal vor einem höheren Rückstand. Durch die Hereinnahme von Holz ab der zweiten Halbzeit für den enttäuschenden Kaufmann erhoffte sich Miriuta neue Impulse für das Offensivspiel. Diese blieben jedoch aus. Stattdessen erhöhte Chemnitz in der 54. Minute durch Frahn auf 2:0. Danach hatte Cottbus seine beste Phase. Die Mannschaft versuchte verzweifelt, sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Uwe Möhrle hatte in der 57. Minute die große Chance zum Anschlusstreffer. Sein Kopfball aus aussichtsreicher Position landete jedoch genau in den Armen von Keeper Kunz. Vier Minuten später machte dann Baumgart mit seinem ersten Drittligator alles klar. Das 3:0 brach den Willen der Cottbuser, die in der Schlussphase sogar noch das 4:0 hinnehmen mussten.

Sportwettenanbieter locken mit hohen Quoten für Spiele mit Cottbuser Beteiligung

Fans, die bei der Unterstützung von Energie Cottbus so weit gehen, dass sie mit Sportwetten auf einen Sieg ihrer Mannschaft tippen , können mit Cottbus viel Geld gewinnen. Naturgemäß sind die Quoten für Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel höher als für Teams, die zum Favoritenkreis für den Aufstieg zählen. Das Problem: Ein Verlustgeschäft ist wahrscheinlicher als die Aufbesserung des Einkommens. Von 31 Spielen konnten Cottbuser Fans in dieser Saison ersten sieben Mal einen Sieg ihrer Mannschaft feiern. Siege wie gegen Magdeburg am 30. Spieltag (2:0) kommen aber auch für die Buchmacher überraschend. Das Portal wettfreunde.net hat eine Liste der besten zehn Sportwettenanbieter zusammengestellt und jeden einzelnen Buchmacher auf Herz und Nieren geprüft. Für das nächste Heimspiel der Lausitzer gegen Tabellenführer Dresden wartet beispielsweise Tipico für einen Sieg der Lausitzer mit der höchsten Quote (3,3) aller Spieltagspaarungen auf. Dass ein Sieg gegen Dresden möglich ist, haben die Cottbuser am 13. Spieltag der Hinrunde bewiesen. Damals fügte das Team von Vasile Miriuta den Dresdnern durch ein Tor von Marco Holz die erste Saisonniederlage zu.

Die Tendenz zeigt seit zehn Jahren nach unten

Cottbus ist bezüglich der Ligazugehörigkeit die erfolgreichste ostdeutsche Mannschaft. Auf sechs Spielzeiten in der 1. Bundesliga kommt kein anderer Verein aus den neuen Bundesländern. Trotzdem ist seit zehn Jahren ein Abwärtstrend zu erkennen, der im Abstieg in die Regionalliga gipfeln könnte:

Saison 2000/01: 1. Bundesliga (Platz 14)Saison 2001/02: 1. Bundesliga (Platz 13)Saison 2002/03: 1. Bundesliga (Platz 18, Abstieg)Saison 2003/04: 2. Bundesliga (Platz 4)Saison 2004/05: 2. Bundesliga (Platz 14)Saison 2005/06: 2. Bundesliga (Platz 3, Aufstieg)Saison 2006/07: 1. Bundesliga (Platz 13)Saison 2007/08: 1. Bundesliga (Platz 14)Saison 2008/09: 1. Bundesliga (Platz 16, Abstieg)Saison 2009/10: 2. Bundesliga (Platz 9)Saison 2010/11: 2. Bundesliga (Platz 6)Saison 2011/12: 2. Bundesliga (Platz 14)Saison 2012/13: 2. Bundesliga (Platz 8)Saison 2013/14: 2. Bundesliga (Platz 18, Abstieg)Saison 2014/15: 3. Bundesliga (Platz 7)Saison 2015/16: 3. Bundesliga (Platz ?)Ein Abstieg in die Regionalliga wäre für Fans und Spieler der Super-GAU. Bei der Unterstützung durch die Fans gibt es durchaus noch Potenzial nach oben. Das Stadion der Freundschaft fasst insgesamt 22.500 Zuschauer und war in der laufenden Saison mit einem Schnitt von 7.131 Zuschauern nur mäßig ausgelastet. Dabei sind die aktuellen Ticketpreise von Energie Cottbus durchaus moderat. Ein Stehplatzticket kostet zwischen 10,- (ermäßigt 8,-) und 12,- (ermäßigt 10,-) Euro. Sitzplätze sind ab 14,- Euro zu haben. Zum Vergleich: Im DDV-Stadion von Dynamo Dresden kosten Sitzplätze zwischen 17,- und 34,- Euro. Allerdings sind 10,- Euro bei Menschen, die ALG II empfangen, viel Geld. Laut der Bundesagentur für Arbeit liegt die Gesamtarbeitslosenquote für Cottbus bei 9,6 Prozent. Hinzu kommt noch eine Unterbeschäftigungsquote von 11,8 Prozent. Damit kann jeder fünfte Cottbuser nicht über ein Einkommen aus Vollbeschäftigung verfügen.

Einsatz von Sukuta-Pasu gegen Dresden fraglich

Die Miriuta-Elf verlor am Gründonnerstag nicht nur die drei Punkte in Chemnitz, sondern auch ihren nach Patrick Breitkreuz erfolgreichsten Torjäger. In der 70. Minute musste Richard Sukuta-Pasu nach einem Schlag auf die Achillessehne verletzt vom Platz getragen werden. Ein Einsatz im Klassiker gegen Dresden ist damit fraglich. Für die letzten sieben Saisonspiele wird es darauf ankommen, noch einmal alle Kräfte zu bündeln und mit Kampfgeist und Entschlossenheit die nötigen Punkte für einen Platz oberhalb der Abstiegsplätze einzufahren. Es wird eine schwere Aufgabe. Vielleicht hilft den Spielern ja ein Blick auf die folgende Infografik mit den größten Erfolgen der Vereinsgeschichte.