ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:51 Uhr

Die Stimmen zum 3:2-Sieg in Halle
„Zum Glück haben mich die Kollegen gerettet“

 Claus-Dieter Wollitz (l.) und Dimitar Rangelov konnten auch in Halle jubeln. Dabei vergab der Kapitän beim Stand von 2:2 eine Monsterchance. Gerettet werden musste aber auch noch ein anderer Energie-Spieler.
Claus-Dieter Wollitz (l.) und Dimitar Rangelov konnten auch in Halle jubeln. Dabei vergab der Kapitän beim Stand von 2:2 eine Monsterchance. Gerettet werden musste aber auch noch ein anderer Energie-Spieler. FOTO: Frank Hammerschmidt
Der FC Energie Cottbus legt nach und schlägt nach Münster auch den Tabellendritten aus Halle. Hier sind die Reaktionen zum Spiel. Von Frank Noack

Claus-Dieter Wollitz (Energie-Trainer): „Es war ein ausgeglichenes Spiel, obwohl Halle mehr Ballbesitz hatte. Der Sieg ist sicher etwas glücklich, aber nicht unverdient. Für den Moment sind wir sehr glücklich. Aber wir müssen das Spiel schnell abhaken und am Sonntag gegen Karlsruhe weitermachen.“

Torsten Ziegner (HFC-Trainer): „Natürlich ärgern wir uns über die Niederlage. Aber auch solche Spiele gehören dazu. Die Defensive ist eigentlich unser Prunkstück – heute haben wir aber drei Dinger gekriegt. Trotzdem sollten wir uns nicht zu viele Vorwürfe machen. Das Spiel hätte auch in unsere Richtung gehen können.“

Niklas Landgraf (Halle): „Wir haben nicht so beherzt gemeinsam verteidigt wie zuletzt. Und vorn haben wir unsere Chancen nicht genutzt.“

Daniel Bohl (Energie): „Wir haben das Glück heute erzwungen. Darauf können wir aufbauen, auch wenn wir natürlich nicht alles verteidigen konnten. Vor dem zweiten Gegentor habe ich einen Fehler gemacht. Zum Glück haben mich die Kollegen gerettet.“

José-Junior Matuwila (Energie): „Wir haben am Ende noch einmal alles versucht, um ein Tor zu erzielen. Ich habe den Ball irgendwie berührt – und dann war er drin.“

Jürgen Gjasula (Energie): „Wir wussten, dass es ein sehr, sehr schweres Auswärtsspiel wird. Wir haben aber gut dagegengehalten. Es war ein enges und intensives Spiel.“