ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:20 Uhr

Fußball
Zehn FCE-Tore und eine Hiobsbotschaft

Kapitän Marc Stein und Tim Kruse bringen hier den Ball mit vereinten Kräften zum 5:0 über die Linie des Spremberger Tores.
Kapitän Marc Stein und Tim Kruse bringen hier den Ball mit vereinten Kräften zum 5:0 über die Linie des Spremberger Tores. FOTO: Steffen Beyer
Spremberg. Energie Cottbus ist mit vielen Toren in die Testspiel-Serie gestartet. Gegen eine Spremberger Stadtauswahl kam der Drittliga-Aufsteiger am Sonntagabend zu einem standesgemäßen 10:0 (6:0)-Sieg. Trotzdem gibt es auch eine Hiobsbotschaft. Von Frank Noack

Der FC Energie Cottbus ist mit vielen Toren in die Testspiel-Serie gestartet. Gegen eine Spremberger Stadtauswahl kam der Drittliga-Aufsteiger am Sonntagabend zu einem standesgemäßen 10:0 (6:0)-Sieg.

Lasse Schlüter sorgte in der 25. Minute für die Führung. Die weiteren Treffer vor der Pause erzielten Fabian Graudenz (31.), Kevin Scheidhauer (33.), Felix Geisler (35.), Marc Stein (37.) und erneut Schlüter im Nachschuss nach einem Foulelfmeter (42.).

Nach dem Wechsel waren dann Streli Mamba (47.), Kevin Weidlich (55.) und Marcel Baude (57.) erfolgreich, ehe wieder Mamba den 10:0-Schlusspunkt (78.) setzte.

„Die Mannschaft ist eingespielt und hat viel Spielfreude. Dieses Selbstverständnis im Team ist die Basis für die nächsten Monate. Das Ergebnis hätte auch doppelt so hoch ausfallen können“, bilanzierte FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Gespielt wurde auf der Sport­anlage in der Drebkauer Straße. Spremberg war nach 2015 wieder Gastgeber für ein Testspiel gegen Energie. Damals hatte sich der FCE gegen den Spremberger SV mit 15:1 durchgesetzt. Diesmal schickten die Gastgeber laut SSV-Präsident Steffen Kosel eine „kleine lokale Nationalmannschaft“ mit den besten ­Kickern der Stadt auf den Rasen. Beide Teams hatten exakt 22 Spieler im Kader – zur Halbzeit wurde komplett durchgewechselt.

Nachdem bei der Mitgliederversammlung am Freitag das neue Heimspiel-Trikot in den Farben Weiß und Rot vorgestellt wurde, präsentierte der Aufsteiger in Spremberg seine Kleidung für die Auswärtspartien: Sie ist in einem dunklen Blau und Orange gehalten.

Beim FCE fehlten Neuzugang Abdulkadir Beyazit vom SV Babelsberg sowie Probespieler Aykut Soyak (SC Paderborn). Bitter: Beyazit hat sich im Training einen Muskel­bündelriss in der Bauchmuskulatur zugezogen und muss laut Wollitz „einige Wochen“ pausieren. Das Probetraining von Soyak wurde um eine Woche verlängert. Der seit März verletzte Fabian Graudenz gab in Halbzeit eins ein ordentliches Comeback im rechten Mittelfeld. Nach dem Wechsel feierte dann Daniel Stanese ­seinen Einstand. Der Kanadier kam vom VfR Aalen in die Lausitz und nahm die Position von Tim Kruse im zentralen Mittelfeld ein.

Die nächsten Testspiele bestreitet Energie am Samstag bei der SG Sielow und am Sonntag in Finsterwalde gegen Dukla Prag (Beginn jeweils um 13.30 Uhr). Die Drittliga-Saison startet am 27. Juli.

Stadtauswahl Spremberg - Energie Cottbus 0:10 (0:6)

Spremberg (1. Halbzeit): John – Lüneburg, Wickerd, Schwarz, Peter – Riehm, Wensko, Thiel, Krautz – Philipp Kern, Jäckel.

Spremberg (2. Halbzeit): Kaubitz – Löhnig, Herrmann, Krüger, Bobusch – Otto Kern, Mann, Putzke, Prüfer, Lange – Nickel.

Energie (1. Halbzeit): Rauhut – Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter – Kruse, Zickert – Graudenz, Gehrmann, Geisler – Scheidhauer.

Energie (2. Halbzeit): Spahic – Baude, Knechtel, Grundmann, Karbstein – Stanese – Weidlich, Zimmer, Marcelo, Viteritti – Mamba.

Tore: 0:1 Schlüter (25.), 0:2 Graudenz (31.), 0:3 Scheidhauer (33.), 0:4 Geisler (35.), 0:5 Stein (37.), 0:6 Schlüter (42.), 0:7 Mamba (47.), 0:8 Weidlich (55.), 0:9 Baude (57.), 0:10 Mamba (78.).

Probespieler Aykut Soyak (l.) und Neuzugang Abdulkadir Beyazit waren nur Zuschauer auf der Sportanlage in der Drebkauer Straße.
Probespieler Aykut Soyak (l.) und Neuzugang Abdulkadir Beyazit waren nur Zuschauer auf der Sportanlage in der Drebkauer Straße. FOTO: Steffen Beyer