ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:34 Uhr

Fußball
„Wunderbar“ – Energie-Präsident Wahlich lobt die FCE-Fans

FOTO: Matthias Koch
Potsdam. Bei den Ausschreitungen im Landespokalfinale gab es keine nennenswerten Aktionen aus dem Cottbuser Fanblock. Energie-Präsident Michael Wahlich fand es „wunderbar“ - und lobte die Anhänger. Von Jan Lehmann und Frank Noack

Ohne Pokal musste Energie Cottbus nach dem hart erkämpften 1:0-Sieg im Landespokal-Finale beim SV Babelsberg abreisen – weil die Ausschreitungen aus dem Fanblock der Potsdamer eine Pokalübergabe verhinderten.

Immer wieder flogen Raketen und Böller in Richtung Gäste-Fanblock, doch die Cottbuser ließen sich dieses Mal nicht zu Randale hinreißen. Es blieb ruhig, die Rot-Weißen feierten stattdessen den Sieg ihrer Mannschaft.

Ein Grund für Energie-Präsident Michael Wahlich, die Fans zu loben. Er betonte im RUNDSCHAU-Interview: „Wir waren uns einig, dass es heute nur um Energie geht. Und das haben die Fans sowas von wunderbar heute hingelegt.“

Der Präsident berichtete, dass die Cottbuser Anhänger beim Abschlusstraining am Sonntag auch mit Pyrotechnik am Start waren. Dort hatte der Vereinsoberste mit den Anhängern einen Pakt geschlossen: „Wir hatten unwahrscheinlich gute Vorarbeit. Wir hatten beim Training die ganzen Fans da. Dann haben wir gesagt: Jetzt gehen wir nach Hause und morgen bleibt es ruhig.“

Nach den vielen Negativschlagzeilen um Energie Cottbus wegen der rechtsradikalten Auschreitungen im April 2017 war der Pfingstmontag in Potsdam für Wahlich ein wohltuender Moment. Selten hatte man den Präsident so gelöst erlebt, vor dem Fanblock jubelte er mit den Anhängern.

Den Kampf gegen die Nazis im eigenen Fanblock hat Energie noch nicht völlig gewonnen. Am Montag wurde ein Banner gegen Nazis von Cottbuser Anhängern heruntergerissen. Und dennoch zeigte die Mehrzahl der Cottbuser Fans ein anderes Gesicht: Als aus dem Babelsberger Block schon direkt nach der Halbzeitpause die ersten Geschosse flogen, skandierten sie: „Fußball! Fußball!“ Wahlich fand das „wunderbar“. Er sagte glücklich: „Ich würde sagen, das war der beste Tag, was diese Sache angeht. Unsere Fans waren so unendlich geil!“