ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:39 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Wollitz will „das Maximale“ aus dem Spitzenspielchen

Im Hinspiel siegte Energie mit 3:1 gegen den BFC Dynamo.
Im Hinspiel siegte Energie mit 3:1 gegen den BFC Dynamo. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Für Energie Cottbus gehen die englischen Wochen weiter. Bereits am Mittwoch muss der Regionalliga-Meister beim BFC Dynamo ran. Eigentlich hätte das ja ein Spitzenspiel werden sollen - doch nun ist alles anders. Die RUNDSCHAU fasst die wichtigsten Erkenntnisse von der Pressekonferenz vor dem Spiel zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus tritt am Mittwochabend beim BFC Dynamo an. Die Partie im Berliner Jahn-Sportpart (19 Uhr/live im RUNDSCHAU-Ticker bei FuPa Brandenburg) hätte eigentlich das Spitzenspiel in der Regionalliga Nordost. Doch angesichts der vorzeitigen Meisterschaft von Energie und aktuell 26 Punkten Vorsprung in der Tabelle auf den Regionalliga-Zweiten ist das höchstens noch ein Spitzenspielchen.

Die Personalien: Nachdem Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz zuletzt quasi die halbe Lausitzer Sportschule beim 2:1 gegen Wacker Nordhausen auf den Rasen geschickt hatte, ist erneut mit Veränderungen im Team zu rechnen. Marc Stein wird wegen eines grippalen Infekts wohl nicht zur Verfügung stehen. Andrej Startsev hatte sich vor dem Nordhausen-Spiel beim Aufwärmen verletzt - eine Diagnose steht noch aus. Es fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Fabian Graudenz, Benjamin Förster und Björn Ziegenbein.

Die Gegner-Einschätzung: Im Hinspiel hatte Energie den Rivalen aus Berlin mit 3:1 weggezimmert. Zuletzt verloren die Dynamos das Berliner Derby gegen die Hertha-Reserve mit 0:2. Trainer Claus-Dieter Wollitz fordert von seiner Mannschaft aus den ausstehenden vier Spielen „das Maximale - und das sind zwölf Punkte“.

Die Konstellation: Energie muss noch vier Spiele in der Regionalliga bestreiten und kann diese Begegnungen dafür nutzen, in den richtigen Rhythmus für die entscheidende Woche im Mai zu bekommen. Am 21. Mai geht es im Landespokal-Finale gegen den SV Babelsberg. Am 24. Mai reisen die Lausitzer zum ersten Aufstiegsspiel zum Meister der Regionalliga Nord. Das Rückspiel findet am 27. Mai im Stadion der Freundschaft statt. Der BFC müsste im Fall einer Niederlage sogar noch um Tabellenplatz zwei zittern.

Und sonst noch? Bei Energie gibt es Bewegung im Nachwuchsbereich. Matthias Heidrich, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums (NWLZ) beim FCE, erklärte am Montag, dass Sebastian Abt künftig in einer Doppelfunktion Co-Trainer bei den Profis bleibe und gleichzeitig die U19 als Cheftrainer übernehmen werde: „Für uns eine Möglichkeit, die Brücke zur ersten Mannschaft noch enger zu schlagen und die Strukturen innerhalb des Nachwuchses weiter zu professionalisieren.“ Claus-Dieter Wollitz betonte: „,Abte’ ist ein stückweit ,Mister Energie Cottbus’. Er ist sehr erfolgreich, sehr akribisch, hat eine hohe Bodenhaftung und ein hohes Sozialverhalten. Wir versprechen uns noch mehr Qualität.“ Im Zuge der Übernahme von Abt verschieben sich im Nachwuchs einige Positionen. Die U17 wird weiterhin von Sebastian König trainiert, sein Vertrag wurde langfristig verlängert. Andreas Richter - zuvor U19-Trainer - übernimmt die U16. Patrick Schrade wird U15-Trainer, das Trainergespann Detlef Ullrich und Bernd Deutschmann wird für die neue U14 des FC Energie verantwortlich sein.