ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Wollitz stellt den FCE-Angriff um

Cottbus. Weil Benjamin Förster weiter schwächelt, wird in Babelsberg wohl Streli Mamba wieder in der Startelf stehen. Der Trainer liebäugelt aber sogar mit einem Youngster. Jan Lehmann

Nach der wohl endgültig vergebenen Titelchance geht es für Energie Cottbus in den restlichen vier Partien darum, die Regionalliga-Saison mit positiven Ergebnissen abzuschließen. Der Sieg im brandenburgischen Prestige-Duell am Freitagabend beim SV Babelsberg (18 Uhr/Liveticker LR-Online/Livestream rbb) ist dafür das nächste Ziel.

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte am Mittwoch: "Es geht um die Professionalität. Wir wollen die Spannung hochhalten. Jetzt werden schon die Sinne für die kommende Saison geschärft."

In Babelsberg wird Wollitz wohl den Angriff umstellen. Er erklärt: "Benjamin Förster ist in keiner guten Verfassung." Deswegen dürften entweder Streli Mamba oder Youngster Gabriel Boakye in der Startelf stehen. Wollitz schätzt den 19-jährigen Kanadier, der eigentlich als Abwehrspieler nach Cottbus gekommen war. Der Trainer erklärt, warum er in Boakye großes Potenzial als Stürmer sieht: "Er sucht die Tiefe und geht dahin, wo es den Abwehrspielern weh tut - und das in vollem Sprint." Noch nicht entschieden sei allerdings, ob Boakye womöglich bei der abstiegsgefährdeten U19 spielt.

Zum Thema:
Energie Cottbus erwägt, im Juli ein Testspiel gegen Zweitligist Dynamo Dresden zu bestreiten. Das ließ FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz am Mittwoch am Rande der Pressekonferenz durchblicken. Nach den Randalen in Bautzen gebe es für diese Begegnung allerdings Sicherheitsbedenken. Sollte es beim Cottbuser Auswärtsspiel am Freitag in Babelsberg erneut Probleme geben, würde man wohl von diesem Spiel abrücken, so Wollitz.