ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:05 Uhr

Stimmen zum Pokalsieg des FCE
Wollitz: „Sieg gehört unseren Fans“

Trainer Claus-Dieter Wollitz in Babelsberg
Trainer Claus-Dieter Wollitz in Babelsberg FOTO: Matthias Koch
Babelsberg. Energie Cottbus hat den Landespokal in Babelsberg gewonnen. Was sagen die Trainer? Von Frank Noack

Siegfried Kirschen (FLB-Präsident): „Ich bin sprachlos. Dass aus Sicherheitsgründen die Siegerehrung nicht stattfinden konnte, enttäuscht mächtig. Die Situation hat leider gezeigt, wie Fußball missbraucht werden kann. Ich stelle mir die Frage, wie lange wir uns das noch gefallen lassen müssen. Beantworten müssen das die Verantwortlichen im Staat, die zwar die Rechte besitzen, aber sie leider nicht wahrnehmen. Die Fans von Energie haben sich hervorragend verhalten. Sie haben sich nicht provozieren lassen.“

Claus-Dieter Wollitz (Energie-Trainer): „Was unsere Fans heute geleistet haben, war außergewöhnlich. Nicht nur mit ihrem Support, sondern auch mit ihrer Ruhe. Sie haben sich nicht provozieren lassen. Wir haben ein Image, das wir nicht verdient haben. Dieser Sieg gehört den Fans von Energie Cottbus. Ich wünsche mir, dass die Fans am Donnerstag und am Sonntag weiter belohnt werden.“

Almedin Civa (Babelsberg-Trainer): „Für mich als Babelsberger ist das ein trauriger Tag. Jene, die das fabriziert haben, waren zehn oder zwölf Jahre, als ich nach Babelsberg gekommen bin. Sie haben heute das, was Babelsberg bedeutet, mit Füßen getreten. Ich habe ihnen in die Augen geschaut – sie haben mit Fußball nichts am Hut. Es ist peinlich, dem Sieger nicht die verdiente Siegerehrung zukommen zu lassen. Ich entschuldige mich bei Energie Cottbus. Wenn wir nichts gegen diese Menschen tun können, sollten wir den Laden zumachen. Auch jene Zuschauer, die nur zuschauen, sind keine 03er.“

Dietmar Woidke (Ministerpräsident): „Ich finde es bitter, das hier Chaoten aus dem Babelsberger Block die Übergabe des Pokals nicht nur stören sondern sogar verhindern, dass hier Gefahr für Leib und Leben der Spieler bestand. Solche Aktionen schaden dem Fußball und dem Ansehen des Fußballs.“