ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Wollitz gibt Putze eine Einsatzgarantie

Trainingsauftakt FC Energie Cottbus Laktattest am Donnerstagvormittag in der Leichtathletikhalle Sportzentrum Joshua Putze Trainingsauftakt FC Energie Cottbus Laktattest am Donnerstagvormittag in der Leichtathletikhalle Sportzentrum
Trainingsauftakt FC Energie Cottbus Laktattest am Donnerstagvormittag in der Leichtathletikhalle Sportzentrum Joshua Putze Trainingsauftakt FC Energie Cottbus Laktattest am Donnerstagvormittag in der Leichtathletikhalle Sportzentrum FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Es wird eine Generalprobe mit Fragezeichen: Wenn Energie Cottbus am Samstag im Stadion der Freundschaft gegen den Zweitligisten 1. FC Union Berlin (Kiebitztag beginnt um 14 Uhr, Anpfiff ist 15. jal/noc

30 Uhr) antritt, muss Trainer Claus-Dieter Wollitz improvisieren. Weil Marcel Baude (26) und Joshua Putze (21) jeweils mit gerissenen Bändern im Sprunggelenk ausfallen, fehlen gegen Union zwei fest eingeplante Stützen.

Wollitz betont: "Wir müssen das kompensieren. Es wird viel über Charakter und Leidenschaft gehen - genau wie dann auch beim Saisonauftakt bei Lok Leipzig." Für dieses Auftaktspiel der Regionalliga-Saison beim Aufsteiger am 31. Juli hofft Wollitz zumindest auf die Rückkehr von Putze. Der 21-Jährige, der nach zwei Jahren beim BFC Dynamo nun wieder für Energie spielt, arbeitet intensiv an seiner Rückkehr ins Team. Wollitz sagt offen: "Wenn Joshua bis Leipzig fit wird, dann spielt er."

Diese Einsatzgarantie hat Putze dem starken ersten Eindruck zu verdanken, den er vor seiner Verletzung in Cottbus gemacht hat. Wollitz: "Er ist körperlich sehr stark, genau das, was wir für die Regionalliga brauchen."

Das Spiel gegen Union sieht der Coach indes nicht unbedingt als Gradmesser. Er betont: "Wir sind als Energie Cottbus aktuell nicht in der Lage, mit einem Zweitligisten mitzuhalten. Ergebnisse sind für mich in der Vorbereitungszeit ohnehin zweitrangig. In unserer aktuellen Situation aber um so mehr."

Bei Energie Cottbus sind zwei neue Probespieler im Training. Beide bewerben sich um die gleiche Position: Leon Braun (19) kommt von der U19 von Greuther Fürth. Er ist ein Linksaußen für die Offensive. Auch Stefan Rakowitz (26) ist auf dieser Position zu Hause. Er spielte bis zum Sommer für den SV Horn in der österreichischen Regionalliga Ost. Mit seinem Club schaffte er den Aufstieg in die 1. Liga - die in Österreich allerdings nur die zweite Spielklasse ist. Zuletzt war Rakowitz beim Drittligsten SG Sonnenhof Großaspach zum Probetraining.