ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:13 Uhr

UPDATE Krisensitzung in Kiel
DFB: Energie-Spiel findet statt

Alexander Siebeck (M.) und Energie bangen um das Spiel in Kiel.
Alexander Siebeck (M.) und Energie bangen um das Spiel in Kiel. FOTO: Steffen Beyer
Kiel. Jetzt ist es fix: Das Aufstiegsspiel von Energie Cottbus am Donnerstag in Kiel gegen Weiche Flensburg kann wie geplant stattfinden. Gastgeber Weiche Flensburg hatte kein Sicherheitskonzept vorgelegt, sodass die Polizei zunächst ihr Veto einlegte. Von Frank Noack

Das erste Aufstiegsspiel von Energie Cottbus bei Nord-Meister Weiche Flensburg kann wie geplant am Donnerstag um 19 Uhr im Kieler Holstein-Staion stattfinden kann. Nach RUNDSCHAU-Informationen hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) inzwischen grünes Licht gegeben.

Auf Einladung von Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) gab es seit 10 Uhr eine Beratung der Verantwortlichen von Weiche Flensburg, Holstein Kiel sowie von Polizei und Feuerwehr über die Sicherheitslage. „Der Innenminister hat als Vermittler alle Verantwortlichen mit dem Ziel an einen Tisch gebeten, dass das Spiel stattfinden kann“, erklärte Ministeriumssprecher Dirk Hundertmark am Mittwochmittag auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Die endgültige Entscheidung über die Durchführung liege aber nicht beim Innenministerium, sondern bei Weiche Flensburg als Veranstalter.

„Aufstiegsspiel Flensburg gegen Cottbus auf der Kippe“, hatte die Schleswig-Holsteiner Zeitung (SHZ) in ihrer Mittwoch-Ausgabe berichtet. Der Grund: Nach Angaben der Kieler Polizei habe Gastgeber Weiche Flensburg versäumt, rechtzeitig ein Sicherheitskonzept vorzulegen.

Weil das heimische Manfred-Werner-Stadion nicht den geforderten Sicherheitsstandards entspricht und auch kein Flutlicht besitzt, muss Flensburg ins 85 Kilometer entfernte Kiel ausweichen.

Bei Energie Cottbus zeigte man sich überrascht von den Problemen. Die Mannschaft ist bereits seit Dienstagabend in Kiel. „Wir haben die Informationen mit Verwunderungen zur Kenntnis genommen und können nicht nachvollziehen, wie so etwas sein kann. Die Gewährleistung der Sicherheit und die entsprechenden Konzepte diesbezüglich sind für eine Spielorganisation unabdingbar“, erklärt Medienkoordinator Stefan Scharfenberg auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Weiche-Geschäftsführer Edgar Nies erklärte gegenüber der SHZ, man sei davon ausgegangen, dass das Sicherheitskonzept von Holstein Kiel automatisch auch für das Flensburger Aufstiegsspiel gegen Energie Cottbus Anwendung finden würde.

Bis Mittwochmittag gab es keine weitere Stellungnahme seitens Weiche Flensburg. „Bezüglich der aktuellen Pressemeldungen können wir noch keine Stellungnahme geben“, teilte der Verein lediglich auf seiner Internetseite mit.

Das Manfred-Werner-Stadion in Flensburg ist idyllisch - aber nicht tauglich für die 3. Liga.
Das Manfred-Werner-Stadion in Flensburg ist idyllisch - aber nicht tauglich für die 3. Liga. FOTO: Frank Noack