ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Gerüchte um den FCE
Was läuft da mit Energie Cottbus und Mattuschka?

 Torsten Mattuschka (l.) ist ab und an auf der Tribüne des Stadions der Freundschaft zu Gast. Zum Aufstiegsspiel gegen Weiche Flensburg kam er im Vorjahr mit  Daniel Böhm, dem sportlichen Leiter des Berliner Regionalligisten VSG Altglienicke, bei dem Mattuschka als Co-Trainer angestellt ist.
Torsten Mattuschka (l.) ist ab und an auf der Tribüne des Stadions der Freundschaft zu Gast. Zum Aufstiegsspiel gegen Weiche Flensburg kam er im Vorjahr mit Daniel Böhm, dem sportlichen Leiter des Berliner Regionalligisten VSG Altglienicke, bei dem Mattuschka als Co-Trainer angestellt ist. FOTO: Matthias Koch / Michael Hundt / Matthias Koch
Cottbus. Der ehemalige Publikumsliebling Torsten Mattuschka ist bei Energie Cottbus zu Gast. Er nimmt Stellung zum Sportdirektoren-Gerücht und spricht über die Rolle des FCE in der bevorstehenden Regionalliga-Saison. Von Jan Lehmann

Nanu, da ist doch ein alter Bekannter zu Besuch in der Geschäftsstelle von Energie Cottbus: Am Dienstagvormittag ist der einstige Publikumsliebling Torsten Mattuschka zu Gast am Stadion der Freundschaft und hat einen wichtigen Termin mit FCE-Präsident Werner Fahle. Die beiden verschwinden in Fahles Büro, die Tür geht zu.

Was läuft da mit Energie und Mattuschka, der im vergangenen Sommer seine fußballerische Karriere beendet hatte und seither als Co-Trainer beim Regionalligisten VSG Altglienicke arbeitet? Stimmen etwa die Gerüchte in Cottbus, die besagen, dass der 38-Jährige beim FCE eine wichtige Rolle übernehmen soll? Gar als neuer Sportdirektor wird der Mann, der es einst unter Trainer Eduard Geyer über Umwege doch noch zum Profi-Fußballer geschafft hatte, gehandelt.

Mattuschka neuer Sportdirektor bei Energie Cottbus?

 FCE-Jungprofi Colin Raak wird von Mattuschkas Agentur betreut.
FCE-Jungprofi Colin Raak wird von Mattuschkas Agentur betreut. FOTO: Energie Cottbus

Doch Mattuschka sagt auf RUNDSCHAU-Anfrage einfach: „Nö.“ Da sei nix dran, betont die Vereinsikone von Union Berlin. Er sei als Spielerberater beim Energie-Präsidenten gewesen, so Mattuschka, der berichtet: „Es ging um den neuen Vertrag für Colin Raak.“ Der 19-Jährige, der in der zurückliegenden Saison unter Trainer Claus-Dieter Wollitz beim 2:3 gegen Wehen Wiesbaden eine Halbzeit lang Drittliga-Luft schnuppern durfte, ist einer von sieben Akteuren, die von der Agentur „TM17 Mattuschka & Partner“ betreut werden. Mit Erich Jeschke (22/Krieschow) oder Tim Häußler (21/Fürstenwalde) sind weitere Ex-Cottbuser darunter.

Raak dürfte damit also zu dem Kader gehören, aus dem Trainer Wollitz eine Aufstiegsmannschaft formen soll. Noch warten die Energie-Fans ungeduldig auf die ersten Verpflichtungen. Gültige Verträge haben bisher Leon Schneider, Andrej Startsev, Paul Gehrmann, Niklas Geisler, Moritz Broschinski, Abdulkadir Beyazit – und seit Dienstag auch Ersatzkeeper Tim Stawecki, der laut Verein mit einem längerfristigen Vertrag ausgestattet wurde. Zu Colin Raak gab es noch keine offizielle Information.

Mattuschka sieht starke Konkurrenz für Energie Cottbus

Mattuschka hält sich auch noch mit einer Beurteilung der Ausgangsposition des FCE für die Regionalliga-Saison zurück und sagt: „Bisher sind ja noch keine weiteren Namen bekannt, deswegen ist es schwer zu sagen, welche Rolle Energie spielen wird.“ Der gebürtige Cottbuser, der mit Energie den Abstieg 2016 erlebte, geht davon aus, dass der FCE in jedem Spiel als der große Favorit gehandelt werde. Doch mit Nordhausen, Leipzig oder auch Erfurt gebe es ernst zu nehmende Konkurrenten im Kampf um den Staffelsieg, so Mattuschka.

Dass er weiter auf seinen Heimatverein schaue, sei klar, sagt der 38-Jährige. Doch konkrete Hilfe für den derzeit strauchelnden FCE könne er auch nicht leisten. „Ich bin als Co-Trainer bei Altglienicke, also bei einem Liga-Konkurrenten von Energie angestellt“, betont Mattuschka. Und das Sportdirektor-Gerücht in Cottbus? „Mit mir hat niemand gesprochen“, sagt Mattuschka und fügt fröhlich grinsend hinzu: „Ich habe aber auch die Floskel: ,Man soll niemals nie sagen’ gelernt. Die passt ja eigentlich immer.“

Mattuschka und Energie, womöglich passt das ja eines Tages auch.