ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:27 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie-Sorgen um Kevin Weidlich

Cottbus. Vor dem Pokal-Kracher gegen den SC Freiburg gibt es bei Energie Cottbus Sorgen um FCE-Profi Weidlich. Der Gegner hingegen hat seinen besten Verteidiger verkauft. Die RUNDSCHAU fasst die Pressekonferenz von Trainer Claus-Dieter Wollitz vor der Partie zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus empfängt den SC Freiburg am Montag (18.30 Uhr/LIVE im LR-Ticker) im Stadion der Freundschaft. Gegen den Erstligisten mit den beiden Ex-Cottbusern Nils Petersen und Tim Kleindienst ist der FCE klarer Außenseiter. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel: „Wir wollen uns eine Strategie erarbeiten, die möglichst erfolgsversprechend ist. Wer aber davon ausgeht, dass wir gewinnen werden, gibt sich Spinnereien hin. Ich glaube auch nicht, dass der SC Freiburg uns unterschätzen wird.“

Die Personalien: Bei Energie gibt es Sorgen um Kevin Weidlich. Der Cottbuser Mittelfeldspieler leidet an einer Sprunggelenksentzündung. Laut Trainer Claus-Dieter Wollitz ist es ungewiss, ob der 28-Jährige am Montagabend spielen kann. Fortschritte macht hingegen Jonas Zickert, der nach seiner Verletzung wieder im Mannschaftstraining ist. Nach der eher dürftigen Leistung im Landespokal beim 1:0 bei Fortuna Glienicke betonte Wollitz, dass er diesen Auftritt nicht überbewerten wolle. Er erklärte: „Wir haben am Mittwoch nicht alles richtig gemacht, da schließe ich das Trainerteam mit ein.“

Der Gegner: Für die Freiburger ist die Pokalpartie der erste Pflichtspiel-Einsatz in dieser Saison. Angreifer Nils Petersen berichtete zwar im RUNDSCHAU-Interview: „Wir bereiten uns so vor, als wäre Cottbus unser erstes Bundesliga-Spiel.“ Dennoch muss man abwarten, ob die Freiburger gleich ihren Rhythmus und die richtige Einstellung zum Spiel finden. In der Generalprobe gab es ein 1:1 gegen den spanischen Erstligisten Real San Sebastian. Für eine Rekordsumme zwischen 20 und 25 Millionen Euro haben die Freiburger zuletzt ihren besten Verteidiger Caglar Söyüncü zum englischen Premier-League-Club Leicester City verkauft.

Und sonst noch? Energie hat bisher 13.000 Tickets für die Partie verkauft. Wegen der zu erwartenden Temperaturen stellt der Verein einen Wasserwagen hinter die Westtribüne. Dort können die Fans in der Hitze kostenfrei Trinkwasser bekommen.