ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:45 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
„Schockstarre!“ – Ist Energie bereit für Berlin?

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus tritt am Freitag beim Berliner AK an und muss den Schock von der schweren Gehrmann-Verletzung verkraften. Trainer Wollitz beschreibt den erschreckenden Vorfall. Die RUNDSCHAU fasst die PK im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel

Energie Cottbus tritt am Freitag beim Berliner AK (17 Uhr) an. Die RUNDSCHAU berichtet wie immer im Liveticker aus dem Poststadion.

Der Gegner

Der Berliner AK ist mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Der Aufstieg soll endlich gelingen - deshalb wurde auch schon früh in der Saison der Trainer gewechselt. Ein Ex-Cottbuser wurde derweil auf Anhieb Stammspieler in Berlin. Hier geht es zum RUNDSCHAU-Gegnercheck.

 Paul Gehrmann (M.) verletzte sich am Montag im Training schwer. Der Knöchel ist gebrochen.
Paul Gehrmann (M.) verletzte sich am Montag im Training schwer. Der Knöchel ist gebrochen. FOTO: Steffen Beyer

Die Personalsituation:

Diese Verletzung beschäftigt Energie Cottbus immer noch: Paul Gehrmann wird nach seinem Knöchelbruch am Montag erst in den kommenden Tagen operiert, weil das Bein noch extrem angeschwollen ist. Trainer Claus-Dieter Wollitz berichtete, dass dieser „brutale Trainingsunfall“ der Mannschaft einen Knacks gegeben habe. „Das war eine Schockstarre und dann eine absolute Leere in der Kabine.“ Der Trainer beschreibt die Situation: „Ich wusste nicht, dass ein Mensch wegen Schmerzen so laut schreien kann.“ Ein Lob gab es für den 24-jährigen Physiotherapeuten, Bastian Rost. Wollitz: „Hut ab, wie er die Erstversorgung übernommen hat, bis der Rettungswagen eingetroffen ist.“

Dem Coach war es ein Anliegen, Gehrmann bereits am Montagabend im Krankenhaus zu besuchen. Der Trainer erläutert: „Paul ist von Beginn an vor vier Jahren hier dabei. Wir werden ihm als Verein alle Rückendeckung geben.“ Gehrmann ist der dritte Langzeitverletzte. Tim Stawecki und Felix Geisler fallen mit Kreuzbandrissen ebenfalls lange aus. Offen ist noch, ob Tobias Hasse nach seinen Adduktorenbeschwerden am Freitag wieder einsatzfähig ist – der 23-Jährige ist zumindest wieder im Training dabei.

Die Trainer-Einschätzung

FCE-Coach Claus-Dieter Wollitz erwartet am Freitagabend ein Spiel auf Augenhöhe. Für ihn ist der Berliner AK „die Mannschaft mit den besten Einzelspielern“. Den neuen BAK-Trainer Dirk Kunert kennt er persönlich schon sehr lange – zuletzt war er erst vor sechs Wochen in Berlin mit ihm zum Essen. Wollitz beschreibt: „Ich weiß, dass er ein guter Trainer ist – und ich weiß auch, dass er sich am Sonntag nicht gefreut hat, dass wir das Spiel noch gedreht haben.“ Gegen den BAK dürfe seine Mannschaft gewissen Spielern nicht so viele Räume geben. „Zudem haben sie ein extremes Tempodribbling, das sollten wir beachten“, so der FCE-Coach.

Und sonst noch?

Das Energie-Auswärtsspiel am 27. Oktober beim SV Babelsberg wurde auf 14 Uhr verlegt, weil es live im RBB übertragen wird.

  • Lesen Sie auch zum Thema Energie Cottbus:

Der Spielplan: Alle Spiele, alle Tore, alle Bilder

Der Energie-Kader: Neuaufbau mit vielen Neuzugängen

Der Sommerfahrplan: Termine, Testspiele, Torschützen

Unmittelbar nach dem Abpfiff gibt es hier auf LR Online eine Zusammenfassung mit den Höhepunkten des Spiels.

Zudem melden wir uns via Facebook und auf dem Instagram-Kanal der RUNDSCHAU-Sportredaktion.