ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:55 Uhr

Fussball
Volle Energie für den Klassenerhalt

Fabio Viteritti (l.) gehörte in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern.
Fabio Viteritti (l.) gehörte in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern. FOTO: dpa / Ronny Hartmann
Cottbus. Heute startet die 3. Liga in die neue Saison. Für Energie Cottbus wird es dann am Sonntag gegen Rostock ernst. Der Aufsteiger legt mit dem erfolgreichen Team der vergangenen Spielzeit los. Von Frank Noack und Jan Lehmann

Die Devise des Aufsteigers aus Cottbus heißt: Volle Energie für den Klassenerhalt in der 3. Liga. Nach dem Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse kann sich die Lausitz auf Profi-Fußball in der Saison 2018/19 freuen. Neue Liga – das bedeutet auch neue Ziele für die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Unser Ziel ist natürlich der Klassenerhalt“, benennt der FCE-Coach das vorrangige Ziel in den anstehenden 38 Spielen.

Zumal diese Aufgabe schwieriger geworden ist. In der vergangenen Saison gab es drei Absteiger, diesmal müssen vier Clubs in die Regionalliga. „Wir wissen, dass es schwer wird. Aber darin liegt ja auch unsere Chance. Die Mannschaft hat absolut die fußballerische Qualität, um die Liga zu halten“, ist Wollitz überzeugt.

Das Gesicht der Mannschaft hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison kaum verändert. Der Aufsteiger konnte alle Leistungsträger halten, auch wenn Spieler wie Torjäger Streli Mamba längst auf den Notizzetteln anderer Clubs stehen. Auch die in der Regionalliga so starke Mittelfeld-Offensive mit Kevin Weidlich, Maximilian Zimmer, Marcelo und Fabio Viteritti will nun in der 3. Liga wirbeln. „Wir gehen mit voller Begeisterung in die Saison. In unserer Kabine sind viele Jungs dabei, die die 3. Liga noch nicht erlebt haben. Wir haben deshalb viel Respekt vor dieser Liga, aber keine Angst“, betont Weidlich.

Wichtiger denn je werden auch die wenigen erfahrenen Spieler im Team wie Kapitän Marc Stein und Tim Kruse für die Mission Klassenerhalt in der 3. Liga sein, wo es jetzt gegen namhafte Kontrahenten wie den 1. FC Kaiserslautern, Eintracht Braunschweig und den Karls­ruher SC geht. Insgesamt zehn Vereine der 3. Liga in der Saison 2018/19 haben schon in der Bundesliga gespielt – dazu zählt auch ­Energie Cottbus.

Doch die damaligen Siege gegen Bayern München oder Schalke 04 zählen jetzt nicht mehr. Die Aufgabe der aktuellen Spielergeneration  heißt Klassenerhalt in der 3. Liga.

Die Euphorie in der Lausitz ist nicht zuletzt nach dem Aufstiegs-Rückspiel gegen Weiche Flensburg im ausverkauften Stadion der Freundschaft riesengroß. Zwei Jahre nach dem bitteren Abstieg in die Regionalliga hat die Mannschaft mit ihrer erfrischenden Spielweise die Fans wieder hinter sich gebracht.

Bereits der Start wird spannend: Zum Auftakt am Sonntag kommt Hansa Rostock in das Stadion der Freundschaft nach Cottbus (Beginn um 13 Uhr).