ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:30 Uhr

Fußball
VIDEO: Scheidhauer spricht über Comeback beim FCE

FOTO: LR / Jan Lehmann
Cottbus. Energie Cottbus hofft am Samstag gegen Großaspach auf Tore und einen Heimsieg in der 3. Liga. Der verletzte Kevin Scheidhauer kann nicht mithelfen. Im RUNDSCHAU-Video spricht der Stürmer über seinen Comeback-Plan.

Drei Wochen nach seiner Sprunggelenksoperation kann Energie-Angreifer Kevin Scheidhauer wieder mit dem Lauftraining beginnen – am Montag will er die erste Runde drehen. Der 26-Jährige erklärte am Donnerstag gegenüber der RUNDSCHAU: „Es läuft alles nach Plan, wir sind voll im Soll und ich hoffe, bald wieder angreifen zu können.“

Der Angreifer, der nach einer langen Verletzungspause im Januar als vertragsloser Profi zum FCE gekommen war, erhält Rückendeckung von Trainer Claus-Dieter Wollitz. Der Energie-Coach erklärte am Donnerstag, warum er keinen weiteren Angreifer zum Probetraining in die Lausitz eingeladen hat. Zum einen sei ein Stürmer, der für Energie gleichermaßen hilfreich wie bezahlbar ist, nicht auf dem Markt. Zudem betonte Wollitz: „Wenn Kevin Scheidhauer und Streli Mamba fit sind und dazu der unbekümmerte Moritz Broschinski, dann glaube ich schon, dass wir gut aufgestellt sind.“ Ob der 35-jährige Dimitar Rangelov, der seit drei Wochen im FCE-Training dabei ist, noch einmal einen Vertrag bekommt, ist weiter offen. Zudem sind noch Mittelfeldspieler Lars Bender (30) und Linksverteidiger Fabian Holthaus (23) derzeit bei Energie im Probetraining.

Scheidhauer bleibt vorerst nur die Rolle des Zuschauers – beim Training und auch beim Spiel. Der Angreifer erklärte: „Gegen 60 war auf jeden Fall ein Trend nach oben zu sehen. Es tut mir Leid für die Jungs, dass sie sich da nicht belohnen konnten. Ich hoffe, dass wir gegen Großaspach den Bock wieder umstoßen können.“

Energie empfängt den Tabellen-13. am Samstag im Stadion der Freundschaft. Trainer Wollitz warnt vor einem komplizierten Gegner, strahlt aber auch Zuversicht aus. Er betont: „Es ist ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Ich bin optimistisch, weil ich denke, dass wir zu Hause schon eine Macht sind.“

Den RUNDSCHAU-Schnellcheck zur Pressekonferenz von Trainer Wollitz am Donnerstag finden Sie hier.