| 02:39 Uhr

Verletzungssorgen vor FCE-Test

Cheftrainer Claus-Dieter Pele Wollitz
Cheftrainer Claus-Dieter Pele Wollitz FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Ausgerechnet das mit Spannung erwartete Testspiel-Duell der beiden ranghöchsten Fußball-Vereine der Lausitz wird von Verletzungssorgen auf beiden Seiten überschattet. Frank Noack

Wenn Regionalligist Energie Cottbus an diesem Mittwoch bei Oberliga-Aufsteiger VfB Krieschow antritt (18.30 Uhr), müssen die Trainer improvisieren. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz kann erneut nicht auf Marcel Baude zurückgreifen, der sich eine Fraktur der Kniescheibe zugezogen hat. Der Ausfall aufseiten der Gastgeber wiegt sogar noch schwerer. Denn Krieschow muss auf unbestimmte Zeit auf Torjäger Andy Hebler verzichten, den eine Knieverletzung plagt und der laut VfB-Coach Toni Lempke "derzeit absolut unersetzbar" ist. Immerhin hat Hebler - der früher auch das Energie-Trikot trug - in der zurückliegenden Saison sage und schreibe 41 Tore erzielt, war mit Abstand treffsicherster Stürmer. Hebler erlitt die Blessur am Wochenende beim 3:1-Erfolg gegen den FSV Brieske/Senftenberg.

Marcel Baude zog sich die Knieverletzung schon eine Woche früher beim 2:2 gegen Bohemians Prag zu. Wie lange er ausfällt, ist offen. Baude selbst hat als Ziel ausgegeben, "im Oktober wieder auf dem Rasen zu stehen".

Trainer Wollitz mag indes keine Prognose abgeben, weil ein Bruch der Kniescheibe eine für Fußballer eher untypische Verletzung ist, sodass es nur wenig Erfahrungswerte bezüglich der Rekonvaleszenzzeit gibt.

Zu allem Überfluss hat sich auch Neuzugang Andrej Startsev verletzt. Der gebürtige Kasache war eigentlich verpflichtet worden, um den Konkurrenzkampf auf der Außenverteidiger-Position zu erhöhen. Startsev hat sich ebenfalls gegen Prag eine Sprunggelenks verletzung zugezogen und kommt damit gegen den VfB Krieschow nicht als Ersatz für Baude infrage.

Dennoch verspricht das Testspielduell im Sportpark Krieschow durchaus Spannung. Denn bei den Gastgebern werden mehrere Spieler dabei sein, die sowohl im Nachwuchs- als auch im Männerbereich auch schon für Energie aufgelaufen sind. Dazu zählen die Torhüter Fritz Pflug und Max Oberschmidt sowie Martin Dahm und Florian Bernhardt, der von der TSG Neustrelitz in die Lausitz zurückgekehrt ist.

Am Dienstag gab der VfB mit Sven Konzack (31) die insgesamt sechste Neuverpflichtung bekannt. Er kommt vom Landesligisten Blau-Weiß Vetschau und gehörte dort in den vergangenen Jahren zu den Leistungsträgern. Neu sind neben Pflug, Oberschmidt und Bernhardt auch Yves Küllmei (Energie-A-Junioren) und Dennis Hildebrandt, der bisher für den 1. FC Frankfurt (Oder) spielte.

Im Mittelpunkt steht natürlich der Vorbereitungscharakter bei dieser Partie. Nachdem FCE-Coach Wollitz am Samstag beim 5:1 gegen Oberlausitz Neugersdorf sein Team sehr offensiv aufstellte, will er diesmal ein anderes taktisches System testen. Geplant ist, dass Energie im 4-3-3 aufläuft. Auch dieser Test dürfte also spannend werden.