| 14:55 Uhr

Verletzung überschattet FCE-Offensivspektakel

Fabio Vitteriti (r.) erzielte zwei Treffer im FCE-Testspiel gegen Neugersdorf. Tore gab es allerdings erst nach dem Wechsel zu sehen.
Fabio Vitteriti (r.) erzielte zwei Treffer im FCE-Testspiel gegen Neugersdorf. Tore gab es allerdings erst nach dem Wechsel zu sehen. FOTO: Beyer/sby1
Cottbus. Energie Cottbus gewinnt im Südstadion das Testspiel gegen Regionalliga-Konkurrent Oberlausitz Neugersdorf mit 5:1 (0:0). der Burg / vdb1

Energie Cottbus hat am Samstag die Serie seiner Vorbereitungsspiele vor 423 Zuschauern im Cottbuser Südstadion mit einer Partie gegen Liga-Konkurrent FC Oberlausitz Neugersdorf fortgesetzt. Am Ende sprang ein klarer 5:1-Sieg heraus, nach dem es anfangs gar nicht so aussah. Überschattet wird der Erfolg durch Verletzungen.

FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz überraschte mit einer total offensiven Aufstellung. Gleich sieben Akteure der Abteilung Offensive standen in der Cottbuser Startelf. "Wir wollten diese Variante einmal ausprobieren. Auch im Hinblick, gegen welche kommenden Gegner wir das auch so machen könnten", begründete Wollitz seine Taktik.

Und er konnte konstatieren, dass es insgesamt gut funktioniert hat: "Meine Spieler haben das sehr offensiv interpretiert und so auch viele Chancen kreiert. Das Ergebnis ist letztlich zweitrangig, wir wollen uns im Hinblick auf die Saison immer besser einspielen."

Einspielen konnte sich auch die Startformation, denn alle elf Akteure spielten 90 Minuten durch, während Neugersdorfs Trainer Vragel da Silva zur Pause fast komplett durchwechselte. "Auch das war abgesprochen. Am Mittwoch gegen Krieschow spielen dann alle übrigen. Alle haben derzeit den gleichen Trainingsstand. Deshalb sollen auch alle die Chance bekommen, mal ein komplettes Spiel zu absolvieren", so der FCE-Coach.

Bei strömendem Regen in Halbzeit eins war es von beiden Seiten eine flotte Partie, wobei die Cottbuser auch hier schon ein deutliches Übergewicht hatten, wenn auch noch die Tore fehlten. Die gab es dann von den FCE-Fans in Halbzeit zwei aber reichlich zu bejubeln. Gleich nach Wiederanpfiff (46.) war Benjamin Förster zur Stelle und erzielte die Führung. Den Gästen gelang durch Lubos Loucka zwar der zwischenzeitliche Ausgleich (60.), doch Fabio Viteritti stellte mit einem Foulelfmeter (65.) in Panenka-Manier den alten Abstand wieder her, indem er den Ball einfach in die Tormitte lupfte. Kapitän Marc Stein sorgte per Kopf für das 3:1 (75.), erneut Viteritti zwei Minuten später für das 4:1. Den Schlusspunkt setzte Marcelo, der mit einem fulminanten Schuss aus 22 Metern unter die Latte traf.

Gäste-Trainer Vragel das Silva nahm es gelassen: "Wir sind in der Vorbereitung, da ist das Ergebnis nicht so wichtig. Alle hatten die Chance, sich zu zeigen." Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hob hervor, dass sein Team sich Schritt für Schritt nach vorn arbeitet, was sich im täglichen Training ablesen lässt.

Leider gab es auch zwei Hiobsbotschaften: Abwehrspieler Marcel Baude zog sich in den vergangenen Tagen eine Fraktur der Kniescheibe zu und fällt wahrscheinlich, so Wollitz, mehrere Monate aus. Neuzugang Andrej Startsev ist nach einer Sprunggelenksverletzung nicht einsatzfähig.

Was die Regionalliga-Ansetzungen betrifft, da warnt Wollitz davor, das Auftaktprogramm auf die leichte Schulter zu nehmen. Cottbus muss zunächst nach Neustrelitz, ehe dann mit Chemie Leipzig und Budissa Bautzen zwei Heimspiele folgen: "Gegen uns hauen alle 17 Kontrahenten in der Staffel immer alles raus. Wir müssen sehr fokussiert an diese Aufgaben herangehen, dann ist einiges machbar. Wir haben den Druck und können auch damit umgehen."

Am Mittwoch spielt der FCE bei Oberliga-Aufsteiger VfB Krieschow (18.30 Uhr), ehe dann am Samstag beim Kiebitztag der Gegner Slovan Liberec heißt.