ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

"Tusche", willkommen zu Hause!

Torsten Mattuschkaspielte bis 2005für Energie Cottbus.
Torsten Mattuschkaspielte bis 2005für Energie Cottbus. FOTO: Koch
Cottbus. Torsten Mattuschka kommt zurück nach Hause. Union Berlin und Energie Cottbus haben sich am Sonntag auf eine Rückkehr des 33-jährigen Mittelfeldspielers in die Lausitz geeinigt. Dem FCE eröffnet er mit seinen Fähigkeiten ganz neue Möglichkeiten. Frank Noack und Mirjam Hecht

Die Anhänger von Energie Cottbus sollten am besten schon mal beginnen, den neuen Song einzuüben. Denn er könnte auch im Stadion der Freundschaft zu einem echten Hit werden. "Torsten Maa-ttuuu-schka, du bist der beste Mann", schallte es in den vergangenen neun Jahren von den Rängen der Alten Försterei in Berlin-Köpenick. Meistens dann, wenn Mattuschka wieder einen seiner Geniestreiche auf den Rasen zauberte.

Seit Sonntag ist klar, dass der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler künftig seine gefürchteten Freistöße wieder für Energie Cottbus schlagen wird. "Tusche" kehrt in die Lausitz zurück. Dorthin, wo er seine Karriere begonnen hatte.

An diesem Montag soll der mit Abstand spektakulärste FCE-Neuzugang in der laufenden Transferperiode bei einer Pressekonferenz im Stadion der Freundschaft vorgestellt werden. Am Sonntagmittag hatten sich beide Clubs nach einem seit Freitag andauernden Tau ziehen um die Transfer-Modalitäten zunächst einmal mündlich auf den Wechsel geeinigt (siehe auch Extra-Text auf dieser Seite). Da wegen des Wochenendes noch einige Unterschriften fehlen, soll am Montag auch der Vertrag dann schriftlich fixiert werden. Aber er ist nur noch Formsache. "Tusche", willkommen zu Hause!

Energie hat hinter den Kulissen hartnäckig um die Rückkehr des "verlorenen Sohnes" gekämpft, der bei Union Berlin unter dem neuen Trainer Norbert Düwel mehr und mehr auf das Abstellgleis geraten ist. Denn Mattuschka eröffnet dem passabel in die Drittliga-Saison gestarteten FCE neue taktische Möglichkeiten. Seine Stärke sind die Standard situationen. Egal, ob Freistöße oder Elfmeter - Mattuschka hat die Verarbeitung von ruhenden Bällen in den zurückliegenden Jahren immer weiter perfektioniert. Er war in der vergangenen Zweitliga-Saison der Topscorer bei Union Berlin. Oder, um es in der Sprache der Fans zu sagen: eben "der beste Mann".

Doch Mattuschka kann nicht nur ruhende Bälle. Der kann auch Regie. Er kurbelte erfolgreich die Union-Offensive an. Trotz seiner mittlerweile 33 Jahre stimmen auch seine Fitnesswerte.

Und Energie verpflichtet mit Torsten Mattuschka einen echten Publikumsliebling, der stets zu seiner Lausitzer Herkunft gestanden hat. Die Karriere begann bei Rot-Weiß Merzdorf, später ging es dann beim SV Dissenchen weiter. Solche Typen mögen die Fans. Der FC Energie holt mit Mattuschka eine Identifikationsfigur zurück nach Cottbus.

Der Wechsel der Union-Ikone elektrisiert die Fans auf beiden Seiten. Beim sozialen Netzwerk Facebook gründeten Berliner Anhänger eine Gruppe mit dem Titel "Torsten Mattuschka - Bitte bleib bei uns". Als die LAUSITZER RUNDSCHAU am Sonntag um 13 Uhr den Wechsel als perfekt meldete, war der Jubel unter den Energie-Fans riesengroß. "Ist ja wie Ostern gerade", jubelte ein User auf unserer Facebook-Seite. Ein anderer beließ es bei fünf Worten und fünf Ausrufezeichen: "Geil geil geil geil geil!!!!!"

Zum Thema:
Torsten Mattuschka spielte zu Beginn seiner Karriere bei Rot-Weiß Merzdorf und dem SV Dissenchen, bevor er 2002 zum damaligen Bundesligisten Energie Cottbus kam. 14 Spiele absolvierte er hier in Liga eins und zwei. Nach dem hauchdünnen Klassenerhalt in der 2. Bundesliga 2005 wurde Mattuschkas Vertrag nicht mehr verlängert. Mit Union Berlin schaffte Mattuschka den Durchmarsch von der Oberliga bis in die 2. Bundesliga. In 171 Zweitliga-Spielen erzielte er für die Köpenicker 42 Tore. In der abgelaufenen Spielzeit war der Mittelfeldspieler bester Scorer des Teams.