ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:17 Uhr

Fußball
Trotz Schubser: Schlüter genießt tierischen Nebenjob

Cottbus. Lasse Schlüter gehört zu den Leistungsträgern bei Energie Cottbus. In der Freizeit ist er gemeinsam mit Freundin Natalie oft auf dem Reiterhof in Sielow, auch wenn der Anfang mit den Vierbeinern nicht einfach war. Im Mai haben Lasse und Natalie große Ziele. Von Georg Zielonkowski, Frank Noack und Jan Lehmann
Lasse Schlüter ist dank Freundin Natalie inzwischen Stammgast auf dem Reiterhof in Sielow.
Lasse Schlüter ist dank Freundin Natalie inzwischen Stammgast auf dem Reiterhof in Sielow. FOTO: Georg Zielonkowski

Daheim in seiner Wohnung trifft man Fußballprofi Lasse Schlüter von Energie Cottbus zwischen den Trainingseinheiten und den Spielen nur selten an. Den 25-jährigen Abwehrspieler zieht es in seiner Freizeit aber nicht etwa in die Restaurants rund um den Altmarkt, sondern zum Reiterhof Sielow im Norden der Stadt. Hauptgrund ist natürlich Schlüters Freundin Natalie Blanke sowie deren Pferde. Aber auch wegen „Georg“ – Hund von Sielows Pferdechef Dieter Pumpa – kommt der gebürtige Hamburger beinahe täglich nach Sielow. Mit dem Deutsch-Langhaar läuft Schlüter regelmäßig durch die Natur.

Zuvor ist er aber immer ein treuer Helfer seiner Lebensgefährtin Natalie bei der Pflege und Fütterung ihrer insgesamt vier Vierbeiner. „Als wir uns vor knapp vier Jahren in Nordhausen bei einer Feier kennengelernt haben, wusste Natalie zwar von mir, dass ich bei Wacker Fußball spiele. Von ihrer sportlichen Leidenschaft und ihren doch schon bemerkenswerten Erfolgen hat sie mir aber erst später erzählt“, erinnert sich Lasse Schlüter.

Dabei ist der Name Blanke in Nordhausen nicht nur unter den Reitsportexperten ein Begriff. Vater Andreas Blanke, der dort einen Speditionsbetrieb führt, ist absoluter Pferde-Narr und bis heute Trainer seiner Tochter. Übrigens hat Vater Blanke bei seinen früheren Starts beim Sielower Pfingstturnier die Anlage am Cottbuser Stadtrand lange vor seiner Tochter kennengelernt.

Der Erstkontakt des Fußballers mit den vierbeinigen Freunden seiner Liebsten verlief dagegen recht reserviert. „Als Lasse damals im Stall aufgetaucht ist, war ,Armani‘ unglaublich eifersüchtig. Dazu muss man wissen, dass ich mit dem 18-jährigen Schimmel schon viele Erfolg gefeiert habe und auch schon S-Springen gewonnen hatte. Kurz und gut – unser Verhältnis ist recht innig. Und plötzlich kam da ein Kerl in den Stall“, erzählt Natalie Blanke. „Das fand ,Armani‘ nicht gut und so hat er Lasse ständig geschubst und auch gebissen. Aber mein Freund hat sich durchgesetzt und ist mir treu geblieben.“

Gestatten, Georg! Der Deutsch-Langhaar ist Begleiter des FCE-Profis in der Natur.
Gestatten, Georg! Der Deutsch-Langhaar ist Begleiter des FCE-Profis in der Natur. FOTO: Georg Zielonkowski

Inzwischen habe er zu „Armani“ und den drei anderen Turnierpferden ein sehr freundschaftliches Verhältnis. „Er ist bei der Pflege an meiner Seite, er hilft beim Füttern und wenn seine Mitspieler beim Frühstück etwas übrig lassen, wie Brötchen oder Obst, bringt er dies für meine Pferde mit. Nur mit der eigenen Reiterei hat er es nicht so. Da ist er bei den wenigen Ausritten hier ins Umland noch sehr reserviert“, ­erzählt die quicklebendige, nur 1,58 Meter große Reiterin.

Wer glaubt, dass der Reiterhof in Sielow der Grund für Lasse Schlüter war, im Interesse des Hobbys seiner Freundin vor zwei Jahren zu Energie Cottbus zu wechseln, irrt allerdings. „Die Verantwortlichen bei Wacker Nordhausen meinten damals, ich wäre nicht gut genug für die Regionalliga und ich sollte mich nach was anderem umsehen. Zwar hatten wir uns hier in der Gegend dann schon bald nach den Möglichkeiten für ,Nati‘ und ihr Hobby umgesehen, aber ausschlaggebend, zum FCE zu kommen, war das nicht. Toll ist natürlich, dass wir hier in Sielow so überragende Bedingungen mit liebenswerten Menschen und einem recht familiären Umgang gefunden haben“, ist Lasse Schlüter ebenso zufrieden wie Natalie Blanke.

„Er hat diese junge Truppe in der Verantwortung als Kapitän gut geführt“

Die Reiterin will mit ihren Turnierpferden in Sielow an ihre bisherigen Erfolge anknüpfen. Vier Landesmeisterschaften hat die 20-Jährige in Thüringen gewonnen. Außerdem gehört  sie zum Kader der sechs deutschen U-21-Springreiter. Unter den 16 Akteuren des RV Sielow, die beim heimischen Pfingstturnier starten werden, trägt Natalie Blanke die Last jener Reiterin, der Vereinschef Dieter Pumpa ganz viel zutraut. Und sie trägt damit auch die großen Hoffnungen der Besucher.

Lasse Schlüter, der am Freitag seinen 26. Geburtstag feiert, hat im Mai ebenfalls viel vor. Er will mit Energie in die 3. Liga aufsteigen. Im Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz gehört der Abwehrspieler seit seinem Wechsel aus Nordhausen zu den Leistungsträgern. Am Sonntag beim 2:1-Sieg gegen sein Ex-Team führte Schlüter die Gastgeber sogar als Kapitän auf den Rasen. „Er hat diese junge Truppe in der Verantwortung als Kapitän gut geführt. Das war ganz wichtig“, erklärt Wollitz.

Lasse Schlüter geht also voran: auf dem Rasen, mit Reiterhof-Hund „Georg“ sowie zur Freude von Lebensgefährtin Natalie inzwischen auch bei der Pferde-Pflege.

Und das mit der eigenen Reiterei hat ja schließlich auch noch Zeit. Auf­steigen will Schlüter jetzt erstmal mit dem FC Energie Cottbus.

Turnierergebnisse von Natalie Blanke

Schlüter (r.) war am Sonntag Kapitän des FCE – ausgerechnet gegen Nordhausen.
Schlüter (r.) war am Sonntag Kapitän des FCE – ausgerechnet gegen Nordhausen. FOTO: Steffen Beyer