| 19:31 Uhr

Fussball
Stürmische Winterpause für Energie Cottbus

Energies Sturm-Youngster Gabriel Boakye (M.) erzielte beim kürzlichen Heimsieg gegen Viktoria Berlin sein drittes Saisontor.
Energies Sturm-Youngster Gabriel Boakye (M.) erzielte beim kürzlichen Heimsieg gegen Viktoria Berlin sein drittes Saisontor. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Trainer Wollitz will das Team „richtig gut verstärken“. Am Sonntag gegen Neugersdorf darf und muss wieder Boakye ran. Von Frank Noack

Auf diese Personalentscheidung hat sich Claus-Dieter Wollitz bereits frühzeitig festgelegt. Der 19-jährige Youngster ­Gabriel Boakye wird auch im Heimspiel von ­Energie Cottbus gegen Oberlausitz Neu­gersdorf an diesem Sonntag (13.30 Uhr, LR-Liveticker) wieder als einziger Stürmer in der Start­elf stehen. Weil er  der einzige Stürmer ist, den Wollitz derzeit zur Verfügung hat. „Wenn nichts Außergewöhn­liches passiert, wird er ­spielen“, kündigt der Coach an.

Es bleibt dabei: Auch in den verbleibenden Partien des Jahres gibt es für den Tabellenführer der Fußball-Regionalliga kaum Variationsmöglichkeiten in der Offensive. Nach der Heimpartie gegen Neu­gersdorf reist der FCE am Mittwoch zum Nachholspiel gegen die VSG Altglienicke. Am Samstag in einer Woche folgt noch das Heimspiel gegen die TSG Neustrelitz.

In der anschließenden Winterpause stehen die Zeichen dann buchstäblich auf Sturm. Das hat Wollitz am Freitag  noch einmal ausdrücklich klargestellt. Das Ziel bleibt zwar unverändert – zwei neue Angreifer sollen verpflichtet werden. Aber der Glaube an die Umsetzbarkeit dieses Offensiv-Plans ist beim FCE-Trainer in dieser Woche wieder ein Stück größer geworden. „Ich bin zuversichtlich, dass wir uns in der Winterpause richtig gut verstärken können. Uns werden derzeit sehr interessante Spieler angeboten“, erklärte Wollitz. Er schob ungeachtet des sportlichen Reizes allerdings auch hinterher: „Am Ende des ­Tages müssen wir uns diese Spieler na­türlich leisten können.“

Doch der Handlungsdruck ist trotz der souveränen Tabellenführung unverändert groß. Die derzeit verletzten Benjamin Förster, Streli Mamba und Felix Geisler werden zwar beim Start der Rückrunden-Vorbereitung endgültig zurückerwartet. Allerdings muss sich erst noch erweisen, wie stabil sie nach ihren langen Pausen dann sind. Förster und Geisler ­haben ­inzwischen mit Lauftraining ­be­gonnen, Mamba kann zumindest einige Teile des Mannschafts­trainings mitmachen.

Zwei Kandidaten für einen Vertrag trainieren bekanntlich schon seit einigen Wochen in Cottbus: ­Kevin Scheidhauer und Justin ­Hippe. Ihre derzeitige Situation ist völlig unterschiedlich. Spätestens bis zur Winterpause will Wollitz im Gespräch mit dem lange verletzten Scheidhauer die finanziellen Rahmenbedingungen für eine Zusammenarbeit klären. Hippe dagegen hat zwar einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben, aber nach wie vor nicht die notwendige Spiel­genehmigung, weil er erst nach dem Ende der Wechselfrist zu Energie kam. ­Spätestens im Januar, wenn das Transferfenster wieder ­öffnet, sind diese rechtlichen Probleme jedoch erledigt.

Denkbar ist laut Wollitz aber auch, dass der ehemalige Sechstliga-­Stürmer zunächst ausgeliehen wird: „Wir suchen derzeit einen Verein, wo er spielen kann.“ Gegenüber der „Bild-Zeitung“ hatte Wollitz ­bestätigt, dass entsprechende Gespräche mit Oberliga-Aufsteiger VfB Krieschow geführt worden sind.

Für Schwung auf dem Transfermarkt könnte im Januar auch noch ein ganz anderer Umstand ­sorgen. Denn in der Regionalliga Nord­ost wird aufmerksam registriert, dass auffällig viele Spieler von ­Viktoria Berlin durch ihre Berater derzeit bei anderen Clubs angeboten werden.

Vor der mutmaßlich stürmischen Winter­pause steht für ­Energie aber erstmal die Sonntag-­Partie gegen Neugersdorf an, wenn ­erneut Youngster Gabriel Boakye die ­Offensiv-Hoffnungen trägt.

FOTO: LR