ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:12 Uhr

Stimmen
„Diese Niederlage ist brutal“

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz trauert den Chancen hinterher.
Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz trauert den Chancen hinterher. FOTO: Eibner-Pressefoto / Michael Bermel/Eibner-Pressefoto
Karlsruhe. Viele gute Chancen, aber erneut keine Punkte. Energie Cottbus ärgert sich über die 0:2 (0:1)-Niederlage beim Karlsruher SC. Hier sind die Stimmen zum Spiel. Von Frank Noack

Claus-Dieter Wollitz (Energie-Trainer): „Wir hatten sehr, sehr gute Torchancen. Wir machen dann aber einen entscheidenden Fehler. Dieses 0:1 hat Spuren hinterlassen. Karlsruhe hat dann noch mehr Selbstverständlichkeit bekommen. Wir haben zu Recht 0:2 verloren, auch wenn diese Niederlage brutal ist.“

Alois Schwartz (KSC-Trainer): „Wir haben den Gegner mit unserer Passivität zunächst eingeladen. Cottbus hätte ein Tor verdient gehabt. Dieses Tor haben aber wir gemacht. Danach lief es besser, auch wenn wir insgesamt zu viel zugelassen haben.“

Maximilian Zimmer (Cottbus): „Wir fangen super an, haben Torchancen – aber wir machen den Ball nicht rein. Wir müssen hier einfach in Führung gehen. Und dann kommt ein Steilpass durch und wir liegen wieder zurück. Es ist schwer, immer einem Rückstand hinterherzulaufen.“

Marvin Pourie (Karlsruhe): „Wir sind nach der Englischen Woche alle auf dem Zahnfleisch gegangen. Aber wir haben alles reingehauen. Wir hatten das Glück, dass Cottbus am Anfang die Tore nicht gemacht hat.“

Anton Fink (Karlsruhe): „In der Anfangsphase hatten wir Glück. Ab der 30. Minute haben wir dann alles im Griff gehabt.“

Lasse Schlüter (Cottbus): „Niederlagen sind immer bitter, aber diese ist besonders bitter, weil wir super ins Spiel reingekommen sind. Aber wenn es nicht so gut läuft, dann will der Ball einfach nicht über die Linie.“

José-Junior Matuwila (Cottbus): „Diese Niederlage ist extrem bitter. Wir waren 25 Minuten lang sehr präsent und hatten gute Torchancen. Leider haben wir sie nicht genutzt. Wir haben einfach nicht mehr das Matchglück wie am Anfang der Saison.“