ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:10 Uhr

Reaktionen
Rangelov: „Es ist unglaublich“

Marc Stein (M.) erzielte das 1:0 für Energie.
Marc Stein (M.) erzielte das 1:0 für Energie. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Durch zwei Standardsituationen gewinnt Energie Cottbus gegen Carl Zeiss Jena mit 2:1 (1:0). Hier sind die Stimmen zum Spiel. Von Frank Noack

Mark Zimmermann (Jena-Trainer): „Wir sind sehr enttäuscht. Wir hatten uns viel vorgenommen. Es gab aber gleich einfache Ballverluste, sodass das Stadion sofort da war. Cottbus hat mit aller Macht die Standards verwertet. Der unbedingte Wille war bei Cottbus mehr da als bei uns. Wir sind zu spät aufgewacht.“

Claus-Dieter Wollitz (Energie-Trainer): „Perfekter Einstand von Rangelov hin oder her - wichtig ist der Sieg. Wir wollten schnell und schnörkellos nach vorn spielen. Das haben wir meistens ordentlich gemacht. Die beiden Standard-Tore sprechen für die Erfahrung von Stein und Rangelov.“

Dimitar Rangelov (Energie): „Es ist unglaublich. Es ist ein super Gefühl, wieder hier zu sein und sofort ein Tor zu schießen. Ich habe nicht im Traum gedacht, dass es gleich im ersten Spiel so funktioniert. Jetzt ich bin glücklich, dass es so gekommen ist.“

Manfred Starke (Jena): „Wir haben zwar Chancen, aber uns fehlt momentan das Glück. Wir müssen aber auch entschlossener sein und den Ball über die Linie drücken. Wir haben am Anfang der Saison eine schöne Phase erlebt, jetzt erleben wir gerade eine schlechte Phase.“

Marc Stein (Cottbus): „Man hat nach dem Schlusspfiff gesehen, wie groß die Erleichterung ist. Wir haben viel investiert, es war ein verdienter Sieg. In der 1. Halbzeit waren wie bessere Mannschaft, in der 2. Halbzeit haben wir bis auf das Gegentor gut verteidigt.“

Justin Gerlach (Jena): „Wir haben im Moment viel Pech. Wir arbeiten zwar hart, aber wir fahren trotzdem wieder ohne Punkte nach Hause.“

Fabian Holthaus (Cottbus): „Die Stimmung war klasse. Die Zuschauer haben gesehen, dass wir uns reingeschmissen und reingekämpft haben. Deshalb haben sie bis zur letzten Minute hinter uns gestanden.“