ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:04 Uhr

Reaktionen nach dem Fußballfest in Cottbus (mit Video)
Hummels: „Für diese Atmosphäre kommt man gern“

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Das Benefizspiel von Borussia Dortmund bei Energie Cottbus war nicht nur für die Lausitz ein großes Fußballfest. Sogar Weltmeister Mats Hummels hat das Spiel am Freitagabend genossen. Hier sind die Stimmen zum Spiel. Von Jan Lehmann und Frank Noack

Claus-Dieter Wollitz (Energie): „Das war ein große Geste, dass Dortmund zu uns gekommen ist und wie sich die Borussia mit Herrn Watzke an der Spitze auch heute gezeigt hat. Das war sehr respektvoll, dafür sind wir dankbar. Fußballerisch war ich etwas überrascht, dass wir nicht etwas mehr auf die Platte gebracht haben. Aber das ist heute nicht ganz so entscheidend.“

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): „Ich fand die Stimmung hier überragend, total positiv. Aber das habe ich auch nicht anders erwartet, weil ich schon über die ganzen Jahre ein sehr gutes Verhältnis zu Energie hatte – und darum waren wir auch hier.“

Mario Götze (Dortmund): „Die Atmosphäre war super, gut dass wir die Reise angetreten haben. Ich glaube, der Region und allen die hier waren, hat dieses Spiel gut getan.“

Mats Hummels (Dortmund): „Die ganze Stimmung, nicht nur auf dem Platz, war heute großartig. Für diese Atmosphäre kommt man gern nach Cottbus, und wenn dieser schöne Test Energie auch noch hilft, ist das alles perfekt.“

Felix Brügmann (Energie): „Es war heute auf jeden Fall ein schönes Erlebnis. Ein 0:5 ist zwar kein schönes Ergebnis, aber heute standen andere Sachen im Mittelpunkt. Für uns gilt es jetzt, das Spiel abzuhaken und am Sonntag im Landespokal in die nächste Runde einzuziehen. Wir wollen wieder den Pokal holen, deswegen nehmen wir dieses Spiel sehr ernst.“

Toni Stahl (Energie): „Es war eine absolut geile Kulisse, ich habe es über 90 Minuten sehr genossen. Es fühlt sich gut an, einen Ball von Mario Götze zu halten. Es wäre natürlich schön gewesen, nicht ganz so viele Gegentore zu bekommen.“

Niclas Erlbeck (Energie): „Uns war vorher klar: Borussia Dortmund ist mit Bayern München das Größte, was es gibt im deutschen Fußball. Da siehst du die Qualität, das ist ein Riesenunterschied. Wir haben trotzdem gegen den Ball ganz gut gespielt. Mit dem Ballbesitz haben wir es aber nicht ganz so gut gelöst.“

Dimitar Rangelov (Energie): „Es war sehr schön, viele Freunde von mir wieder zu sehen. Da war ein bisschen Nostalgie dabei. Ich habe mich gefreut, sie mal wieder live zu sehen – im Fernsehen ist das doch was anderes. Fußballerisch war das heute nicht ganz so gut von uns, wir waren ein bisschen müde. Wir können nur lernen von der Ruhe, die Dortmund gezeigt hat.“

  • Lesen Sie auch zum Thema Energie Cottbus:

Der Regionalliga-Spielplan: Alle Spiele, alle Tore und alle Bilder von Energie Cottbus

Der Energie-Kader: Neuaufbau mit vielen Neuzugängen

Die Drittliga-Aufstiegshelden: Wo sie hingegangen sind, wo sie jetzt spielen