| 15:58 Uhr

So geht es nach Meyers Wechsel bei Energie weiter

Avdo Spahic
Avdo Spahic FOTO: Helbig
Cottbus. Nach dem überraschenden Wechsel von Stammkeeper Alexander Meyer zum VfB Stuttgart muss beim FC Energie Cottbus nun die Torwartfrage geklärt werden. Trainer Wollitz hat sich schon festgelegt. Jan Lehmann

Die Frage nach dem Ersatz für Torhüter Alexander Meyer, der überraschend zum VfB Stuttgart wechselt (Lesen Sie hier: "VfB stellt Meyer als Neuzugang vor" ) stellt sich für Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nicht. Der Coach legte sich am Mittwoch fest: "Avdo Spahic ist nun die Nummer 1. " Für Wollitz ein logischer Schritt: "Er stammt aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum, genießt unser vollstes Vertrauen und hat in der zurückliegenden Saison bereits 20 Regionalligaspiele für uns absolviert."

Weil Keeper Meyer in der Vorsaison mit einem Innenbandriss im Knie lange ausgefallen war, hatte sich Spahic zeigen können. Seine Auftritte waren anfangs überzeugend, dem Vernehmen nach war das Torwart-Talent sogar schon auf die Einkaufsliste eines höherklassigen Clubs gerutscht.

Doch zum Ende der Saison präsentierte sich Spahic etwas wacklig. Vor dem Pokalendspiel gegen Luckenwalde nahm ihn Trainer Wollitz kurzfristig aus dem Team - und setzte auf den wieder genesenen Meyer gesetzt. Wollitz begründete das damals mit einer "spontanen Bauchentscheidung".

Nun sagt der Bauch des Trainers, dass der Bosnier der richtige Keeper für Energie ist. Wollitz betont: "Es wäre einfach unfair, wenn wir Avdo jetzt einen Neuen vor die Nase setzen würden. Wir glauben an ihn und sein Potenzial. Er muss jetzt versuchen, seine Leistungen zu stabilisieren."

Bereits am Freitagabend in der Zweitrunden-Partie des brandenburgischen Landespokals beim Sechstligisten SV Falkensee-Finkenkrug (18 Uhr/live bei FuPa.TV) erhält Spahic seine erste Bewährungschance nach der Beförderung. Dieser Einsatz war zwar ohnehin so geplant. Doch nun dürfte der Fokus noch mehr auf dem 20-Jährigen liegen.

Die etatmäßige Nummer 2 wird dann im Energie-Kader Matti Kamenz. Der Spremberger gehörte schon jetzt immer zum Dreiergespann der Cottbuser Torhüter. Spahic und der 19-jährige Kamenz dürften damit das wohl aktuell jüngste Keeper-Duo der Regionalliga Nordost bilden. Wie passend: Der Energie-Torwarttrainer Anton Wittmann ist mit seinen 23 Jahren sogar deutschlandweit einer der Jüngsten seiner Zunft.