ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:45 Uhr

Schnellcheck der Pressekonferenz vor dem Aalen-Spiel
Wollitz kennt Aalen genau - und warnt Energie

 Trainer Claus-Dieter Wollitz trifft mit Energie am Samstag auf Aalen.
Trainer Claus-Dieter Wollitz trifft mit Energie am Samstag auf Aalen. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Kann Energie Cottbus schon am Samstag gegen Aalen den Klassenerhalt perfekt machen? Die RUNDSCHAU fasst die Pressekonferenz mit Trainer Wollitz im Schnellcheck zusammen. Von Frank Noack

Das Spiel: Für Energie Cottbus ist die Partie gegen den VfR Aalen das letzte Heimspiel der Saison. Wenn es gut läuft, dann kann der FCE mit einem Dreier schon am Samstag den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga perfekt machen. Das Duell mit dem bereits abgestiegenen Schlusslicht wird um 13.30 Uhr angepfiffen. Die RUNDSCHAU berichtet im Liveticker aus dem Stadion der Freundschaft.

Der Gegner: Der VfR Aalen steht seit zwei Wochen als erster Absteiger aus der 3. Liga fest. Im ersten Spiel nach dem verpassten Klassenerhalt gab es eine 1:3-Heimniederlage gegen Eintracht Braunschweig. In Aalen wird es einen großen personellen und auch strukturellen Umbruch geben. Der Verbleib von Trainer Rico Schmitt ist noch ungeklärt. Nach einem Bericht der „Schwäbischen Zeitung“ wird das Stadion verkleinert. Die Stadt will die mobile Osttribüne, auf der die VfR-Fans ihren Platz haben, abbauen lassen.

Die Personalsituation: Fabio Viteritti ist wieder im Training. Er hatte am vergangenen Sonntag beim 2:1-Auswärtssieg beim KFC Uerdingen mit Adduktorenproblemen gefehlt. Fraglich ist der Einsatz von Felix Geisler. Er laboriert an einer Oberschenkelprellung und wird am Freitag beim Abschlusstraining noch einmal getestet. Gelbsperren drohen Felix Geisler, Jürgen Gjasula, Marcelo de Freitas, Dimitar Rangelov, Fabio Viteritti (alle 4 Verwarnungen).

Die Trainer-Einschätzung: „Wir brauchen höchste Disziplin. Wir haben uns gegen Uerdingen in jeden Ball geworfen, um dieses eine Tor zu verteidigen. So muss es auch diesmal wieder sein“, erklärt Claus-Dieter Wollitz. Vor dem Schlusslicht hat der FCE-Coach großen Respekt, weil er Aalen sehr genau kennt: „Aalen hat in dieser Saison immer ein Spiel vorher gegen unseren nächsten Kontrahenten gespielt. Deshalb haben wir Aalen insgesamt 37 Mal gesehen, entweder im Video oder live. Aalen ist spielerisch mit das Beste, was die Liga zu bieten hat. Dass sie trotzdem absteigen, ist ein Warnzeichen, dass es eben nicht immer nur auf die fußballerischen Qualitäten ankommt. Man braucht eine gute Mischung.“

Und sonst noch: Es geht extrem spannend zu in der unteren Tabellenhälfte. Ab 1860 München auf Rang 12 müssen alle Mannschaften um den Klassenerhalt zittern. Wenn es gut läuft, dann kann Energie Cottbus jedoch schon am Samstag feiern. Wir haben hier die FCE-Rechnung für den Klassenerhalt aufgemacht. Es gibt die Jubel-Variante, die Zitter-Variante und die Hintertür-Variante für die letzten beiden Spieltage.

7500 Karten sind im Vorverkauf abgesetzt. Die Sitzplätze auf der Westtribüne sind bis auf wenige Restkarten ausverkauft. Seit Mittwochnachmittag ist auch der Oberrang der Osttribüne geöffnet. Stehplätze sind nach Angaben von Ticketmanager Lars Pumpa noch zahlreich verfügbar: "Im Bedarfsfall sind wir jederzeit in der Lage die Blöcke F1 und F2 zu öffnen. Nach aktuellem Stand sind es allerdings vor allem Sitzplätze, die wirklich knapp werden.“