ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:16 Uhr

Fußball
Zwei wichtig Signale für Energie

Lasse Schlüter hat bisher 50 Regionalliga-Spiele für den FC Energie bestritten.
Lasse Schlüter hat bisher 50 Regionalliga-Spiele für den FC Energie bestritten. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der FC Energie Cottbus wertet die vorzeitigen Vertragsverlängerungen von Avdo Spahic und Lasse Schlüter als „ein Signal“. Kann der FCE langsam die Zwickmühle der schwierigen Vertragssituationen aufbrechen?

Von Jan Lehmann

Neben dem Kampf um den Drittliga-Aufstieg und den brandenburgischen Landespokal hat der FC Energie Cottbus auch abseits des Spielfelds viel zu tun. Es geht darum, die so extrem erfolgreiche Mannschaft zusammenzuhalten - unabhängig davon, in welcher Liga der FCE in der kommenden Saison spielt. Präsident Michael Wahlich hatte Anfang des Jahres erklärt, dass sich der Verein wegen der ungewissen Liga-Zugehörigkeit in einer echten Zwickmühle befinde. Bei vielen Akteuren verlängert sich der Vertrag nur automatisch, wenn Energie am Saisonende in den Aufstiegsspielen tatsächlich den Sprung in die 3. Liga schafft.

Mit den Vertragsverlängerungen von Torhüter Avdo Spahic und Lasse Schlüter haben sich nun zwei weitere Stammspieler an den Verein gebunden. Für Energie sind das nach dem Ärger über den abgelehnten Antrag zur Verlegung des Pokalfinales zwei äußerst positive Nachricht.

Beide unterzeichneten laut Vereinsmitteilung Verträge bis zum Juni 2019 mit Gültigkeit für die Regionalliga und 3. Liga. Im Aufstiegsfall bekommen diese automatisch eine Laufzeit bis zum Juni 2020.

„Wir sind sehr froh, dass wir auch in der kommenden Saison auf Avdo in unserer Torhüter-Riege bauen können. Avdo ist ein richtig guter Keeper und ein toller Kerl. Mit seiner Vertragsverlängerung unabhängig von der Ligazugehörigkeit hat er seinem Wort nun auch Taten folgen lassen. Neben seiner Zielstrebigkeit und dem extremen Ehrgeiz zeigt das auch seine hohe Identifikation mit dem FC Energie. Sein Verbleib in Cottbus ist ein richtungsweisendes Signal und zeugt von großem Vertrauen in unsere gemeinsame Arbeit“, sagt Claus-Dieter Wollitz.

Der 21-jährige Bosnier gehört seit der Drittligasaison 2015/2016 zum Kader der ersten Mannschaft des FC Energie Cottbus. Spahic avancierte anschließend in der Regionalliga Nordost zum Stammtorwart im Team von Claus-Dieter Wollitz, hütete in den zurückliegenden zwei Spielzeiten 39 Mal das Cottbuser Tor und behielt dabei in 20 Partien eine „weiße Weste“.

Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte zuvor erklärt: „Mit der ligaunabhängigen Vertragsverlängerung hat Lasse Schlüter ein echtes Signal gesetzt für den Fußball-Standort Cottbus. Wir sind sehr froh, dass wir mit ihm einen absoluten Leistungsträger und Stütze des Teams an uns gebunden haben. Wir haben seine Entwicklung seit dem Wechsel zum FC Energie positiv begleitet. Allein die Zahlen in dieser Saison sprechen eine deutliche Sprache für die Qualität, die Lasse Schlüter unserem Team gibt.“

Der gebürtige Hamburger wechselte im Sommer 2016 vom Ligakonkurrenten FSV Wacker Nordhausen an die Spree und kam seither in 50 Regionalligapartien für den FC Energie zum Einsatz. Der offensiv ausgerichtete Linksverteidiger erzielte dabei sechs Tore und bereitete 15 Treffer vor. In den möglichen Aufstiegsspielen gegen den Meister der Regionalliga Nord hätte er einen kleinen Heimvorteil: Schlüter ist im Nachwuchs des Hamburger SV groß geworden und kennt die Nord-Liga wie etlicher seiner Mitspieler aus eigener Erfahrung.