ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:24 Uhr

Cottbus verstärkt sich für Kampf um den Klassenerhalt
Schließt Neuzugang Bohl die Mittelfeld-Lücke?

 Daniel Bohl (l.) gilt als Kämpfertyp im defensiven Mittelfeld.
Daniel Bohl (l.) gilt als Kämpfertyp im defensiven Mittelfeld. FOTO: imago/Bernd König / Bernd König
Cottbus. Energie Cottbus verpflichtet Mittelfeldspieler Daniel Bohl aus Halle. Er hat schon einmal eine wichtige Rolle im Stadion der Freundschaft gespielt. Die Transferperiode ist allerdings noch nicht beendet. Von Frank Noack

Daniel Bohl ist Neuzugang Nummer drei bei Energie Cottbus. Der 24-jährige Mittelfeldspieler wechselt vom Drittliga-Konkurrenten Hallescher FC in die Lausitz. Bohl unterschrieb am Donnerstagmittag einen Vertrag bis Juni 2019.

Energie hatte zuvor bereits Robert Müller vom KFC Uerdingen (Vertrag bis Juni 2020) und Luke Hemmerich von Erzgebirge Aue (Leihe bis Juni 2019) als Verstärkungen für den Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga verpflichtet.

„Daniel Bohl ist im besten Fußballeralter und bringt die Erfahrung von mehr als 100 Drittligaspielen mit. Er möchte unseren Weg hier in Cottbus mitgehen, hat Bock auf diese Aufgabe und passt charakterlich zu uns“, sagt FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Auch wenn Daniel in dieser Saison in Halle keine Einsätze hatte, steht er im vollen Training und kann sofort loslegen.“

Der ehemalige Junioren-Nationalspieler gilt als Kämpfertyp, aber auch als intelligenter Spieler im zentralen Mittelfeld. Auf dieser Position hat Energie wegen der langwierigen Verletzungen von Tim Kruse und Daniel Stanese große Personalsorgen.

Daniel Bohl wurde in Homburg im Saarland geboren und spielte zunächst im Nachwuchs des 1. FC Saarbrücken. Anschließend wechselte er ins Nachwuchsleistungszentrum des FSV Mainz 05. In Mainz war Bohl auch Kapitän der U23-Mannschaft.

Der 1,67 Meter große Mittelfeldspieler wechselte vor der Saison 2017/18 zum Halleschen FC. Für Mainz II und Halle absolvierte er insgesamt 114 Partien in der 3. Liga.

 Richard Sukatu-Pasu im Laufduell mit Daniel Bohl (r.). Im Mai 2016 verlor Energie gegen Mainz II und stieg ab.
Richard Sukatu-Pasu im Laufduell mit Daniel Bohl (r.). Im Mai 2016 verlor Energie gegen Mainz II und stieg ab. FOTO: imago/Steffen Beyer / imago sportfotodienst

Übrigens: Auch bei der folgenschweren 2:3-Heimniederlage des FC Energie gegen Mainz II am letzten Spieltag der Saison 2015/16 stand Daniel Bohl auf dem Rasen des Stadions der Freundschaft und gehörte zu den Besten. Die Niederlage besiegelte damals den Cottbuser Abstieg in die Regionalliga.

In Halle musste sich Bohl zuletzt mit der Rolle des Reservisten begnügen. Er war zwar acht Mal im Kader, kam aber beim Tabellendritten unter Trainer Torsten Ziegner nicht zum Einsatz, weil Spieler wie Jan Washausen und Björn Jopek die besseren Karten hatten.

„Daniel Bohl war mit seiner sportlichen Situation nicht zufrieden, das ist absolut nachvollziehbar. Bereits im Herbst gab es diesbezügliche Gespräche. Deshalb respektieren wir nunmehr seinen Wunsch, sich einer neuen Herausforderung zu stellen“, erklärt HFC- Sportdirektor Ralf Heskamp.

Ob Daniel Bohl die Lücke im Energie-Mittelfeld schließen kann, muss sich jetzt zeigen. Auch Tanju Öztürk ist nach seiner Suspendierung beim KFC Uerdingen ins Blickfeld gerückt. Bis zum heutigen Donnerstag können neue Spieler verpflichtet werden.

Unterdessen wechselt Innenverteidiger Max Grundmann (20) zum BFC Dynamo in die Regionalliga.