ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Scheidhauer fällt aus – Wirbel um Mamba

Kevin Scheidhauer und Streli Mamba bereiten dem FC Energie derzeit Sorgen – aus unterschiedlichen Gründen.
Kevin Scheidhauer und Streli Mamba bereiten dem FC Energie derzeit Sorgen – aus unterschiedlichen Gründen. FOTO: imago/Steffen Beyer / Steffen Beyer
Cottbus. Mit einer bemerkenswerten Pressekonferenz hat FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz die „Unverkäuflichkeit“ von Streli Mamba infrage gestellt und die Finger tief in die Wunden bei Energie Cottbus gelegt. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Energie Cottbus empfängt in der 3. Fußball-Liga den SV Meppen. Bei der Partie am Samstag im Stadion der Freundschaft (14 Uhr/LR-Liveticker) geht es für die Cottbuser darum, dass bittere Pokal-Aus gegen den SC Freiburg schnell abzuschütteln.

Die Personalien: Kevin Scheidhauer hat Probleme mit dem Sprunggelenk ist entzündet und wird am Wochenende nicht zur Verfügung stehen. Die Auswertung des MRT steht noch aus. Die Ausfallzeit ist noch nicht klar. Jonas Zickert hat die Intensität gesteigert, steht aber ebenfalls noch nicht zur Verfügung. Der Rest der Mannschaft ist einsatzfähig.

Das sagt der Trainer: Claus-Dieter Wollitz betont, dass man nach dem bitteren Pokal-Aus nun nicht ins Jammertal fallen dürfe. Er sagte: „Energie Cottbus bekommt Komplimente, Komplimente, Komplimente. Aber dafür wirst du nicht belohnt. Es ist frustrierend, es nervt einfach - aber jammern bringt mir nix.“

Der Gegner: Die Meppener sind im Vorjahr als Aufsteiger auf Rang sieben gelandet. FCE-Trainer Wollitz hat den Gegner selbst beobachtet und berichtet: „Meppen ist gut organisiert, diszipliniert, jeder kennt seine Aufgabe.“

Und sonst noch? Am Donnerstag gab es ziemlichen Wirbel um eine Mitteilung des Vereins. Der hatte am Vormittag auf der Homepage mit einem Text mitgeteilt, dass der umworbene Angreifer Streli Mamba „unverkäuflich“ sei. Damit wollte der Verein die Spekulationen in der letzten Woche der Transferperiode beenden. Doch FCE-Trainer Wollitz, der offenbar auch von dieser Mitteilung überrascht worden war, erklärte: „Grundsätzlich glaube ich nicht, dass in der 3. Liga ein Spieler unverkäuflich ist.“ Stattdessen sei der FC Bayern München der einzige Verein in Deutschland, der so etwas sagen könne. Wollitz sagte offen: „Wenn einer morgen für Mamba eine Million auf den Tisch legt, wird er verkauft.“ Zudem sendete der Coach einen Hilfruf: „Der Verein braucht Geld. Wir können in kein Trainingslager, können keinen Spieler verpflichten – und dann sagt man, der ist unverkäuflich. Das passt ja nicht zusammen.“ Wollitz hofft auf mehr Unterstützung aus der Region und erklärt drastisch: „Wir müssen Gelder generieren. Denn Profi-Fußball ist mit diesen Möglichkeiten auf Dauer nicht mehr möglich.“