ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:07 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck vor dem Braunschweig-Spiel (mit VIDEOS)
FCE-Trainer Wollitz: „Wir können Großes gewinnen“

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Vor dem entscheidenden Spiel bei Eintracht Braunschweig hebt Energie-Trainer Wollitz die positive Sichtweise hervor. Statt Abstiegsangst zu verbreiten sagt er: „Wir können Großes gewinnen.“ Zudem appelliert er an die Drittligisten. Die RUNDSCHAU fasst die PK im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

Das Spiel: Für Energie Cottbus geht es um Alles oder Nichts. Der FCE muss bei Eintracht Braunschweig gewinnen, um den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga aus eigener Kraft zu schaffen. Ansonsten müssen die Lausitzer auf Ausrutscher von Jena und Großaspach hoffen. Das Duell im ausverkauften Eintracht-Stadion wird um 13.30 Uhr angepfiffen. Die RUNDSCHAU berichtet im Liveticker.

Der Gegner: Eintracht Braunschweig ist noch nicht gerettet. Dem Zweitliga-Absteiger reicht aber am Samstag ein Remis für den sicheren Klassenerhalt. Nach einer katastrophalen Hinrunde hat die Eintracht den Kader mit viel Geld aufgebessert und dann eine bemerkenswerte Aufholjagd hingelegt. Das viertbeste Team der Rückrunde hatte dennoch zuletzt vor allem zu Hause Probleme: Gegen Großaspach und Münster gab es jeweils nur Unentschieden.

Die Personalsituation: Spielmacher Jürgen Gjasula ist nach seiner fünften gelben Karte gesperrt, ein erhebliche Schwächung für den FCE. Fabian Holthaus ist nach seiner Schulterprellung am Mittwoch ins Training zurückgekehrt, er soll am Freitag das Abschlusstraining mitmachen – dann wird über seinen Einsatz entschieden. Maximilian Zimmer fällt weiter wegen seines Kreuzbandrisses aus. Auch Philipp Knechtel und Jonas Zickert befinden sich im Aufbautraining. Kevin Scheidhauer hat weiterhin Bauchmuskelprobleme.

Die Trainer-Einschätzung: FCE-Coach Claus-Dieter Wollitz sagt: „Es wird ein 50:50-Spiel. Aber wenn jemand meint, dass die Beine von Energie Cottbus zittern, dann zittern die von Eintracht Braunschweig mindestens genauso.“ Energie sei von Saisonbeginn an darauf vorbereitet gewesen, dass die Entscheidung erst am 38. Spieltag fallen könnte. Der Trainer betont, wie wichtig es nun sei, sich auf das Positive zu fokussieren: „Wir können was Großes gewinnen – so gehe ich an dieses Spiel.“ Er ist sich sicher: „Unsere Mannschaft wird am Samstag liefern – indem sie 90 Minuten in der Lage ist, dieses Spiel so anzunehmen, wie man das machen muss.“

Falls Energie nicht gewinnt, muss man auf die anderen Plätze gucken. Wollitz appelliert an die Gegner der direkten Konkurrenz, die entscheidenden Spiele in Jena (gegen 1860 München) von Großaspach (bei Fortuna Köln) ernst zu nehmen. Er sagt: „Ich glaube an den Profi. Wer in dem gläsernen Fußballgeschäft meint, er müsse keine Mentalität bringen, der irrt.“ Dennoch sei es ihm am liebsten, wenn Energie mit einem Sieg selbst alles klar machen würde: „Dann brauchen wir nicht nach links und nach rechts zu gucken.“

:

Und sonst noch: Mehr als 2000 Energie-Fans begleiten den FCE nach Braunschweig. FCE-Präsident Werner Fahle erklärte: „Darauf sind wir sehr stolz. Das ist ein großer Vertrauensbeweis. Darauf sind wir sehr stolz.“ Und auch bei der Mannschaft ist die Freude über diese Unterstützung groß. Fabio Viteritti sagte: „Ich erwarte eine überragende Stimmung. Das ist pure Vorfreude. Ich freue mich, dass so viele Fans mit nach Braunschweig kommen.“