ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:43 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
FCE-Trainer Wollitz stellt die Kopf-Frage

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Vor dem Spiel gegen den KFC Uerdingen wird bei Energie Cottbus die Kopf-Frage gestellt: Sind alle Spieler gedanklich voll bei der Sache? Zudem gibt es Personalsorgen. Die RUNDSCHAU macht den Schnellcheck von der Pressekonferenz von FCE-Trainer Wollitz vor dem Spiel.

Das Spiel: Energie Cottbus tritt am Sonntag beim KFC Uerdingen an. Gespielt wird in der Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena, weil das Krefelder Grotenburg-Stadion saniert wird. Anpfiff ist um 13 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet wie immer im Liveticker.

Der Gegner: Der KFC Uerdingen hat in dieser Woche mit Heiko Vogel bereits den fünften Trainer der bisherigen Saison vorgestellt. Nach Rang drei zur Hinserie sind die Krefelder das schlechteste Team der Rückrunde. Zuletzt gab es allerdings einen Aufschwung mit zwei Siegen aus vier Spielen.

Die Personalsituation: Fabian Holthaus fällt mit seiner Schulterprellung aus dem Osnabrück-Spiel aus. Sorgen gibt es noch um Fabio Viteritti (Adduktorenprobleme) und Marcelo, der im Training einen Schlag auf seinen Zeh bekommen hat. Trainer Claus-Dieter Wollitz hofft, dass beide spielfähig werden. Angreifer Streli Mamba ist nach seiner zehnten gelben Karte gesperrt. Verletzt sind weiterhin Kevin Scheidhauer, Philipp Knechtel und Jonas Zickert. Maximilian Zimmer fällt wegen seines Kreuzbandrisses ohnehin bis Saisonende aus.

Die Trainer-Einschätzung: FCE-Coach Claus-Dieter Wollitz hat angekündigt, dass er mit Dimitar Rangelov für den gesperrten Mamba plant. Er wolle ohnehin jetzt auf jene Akteure setzen, die im Spielrhythmus sind und deshalb nicht mehr viel wechseln. Er packt seine Spieler bei der Ehre und betont, dass es möglich sei, in den verbleibenden drei Spielen alles zu geben: „Wir müssen ganz klar erkennen lassen, dass wir dieses Spiel gewinnen wollen.“

Er verriet zudem, dass er seine Profis gefragt habe, ob sie für die entscheidenden Spiele klar im Kopf seien – oder ob sich womöglich Spieler schon gedanklich mit potenziellen neuen Arbeitgebern beschäftigen. Wollitz berichtet: „Es ist keiner zu mir gekommen und hat gesagt, dass er nicht bereit ist.“ Zu den chaotischen Verhältnissen beim Gegner KFC Uerdingen wollte sich der Cottbuser Trainer nicht äußern: „Wir haben unsere Aufgaben, da haben wir auch genug zu tun.“

Und sonst noch: Energie bekommt derzeit viel Unterstützung über die sozialen Netzwerke. Mit kurzen Videos wird dem FCE von den Fans Mut im Abstiegskampf zugesprochen. Zuvor hatte der Verein mit Ex-Boxer Axel Schulz (“Dann jibts richtich uff de Fresse“) oder auch den einstigen Energie-Spielern Leonardo Bittencourt oder Torsten Mattuschka prominente Helfer für diese Aktion gewinnen können.